Do, 23. November 2017

Neugestaltung

01.07.2008 16:55

Beratungsstelle für Frauen derzeit geschlossen

Die unabhängige Frauenberatungsstelle in Graz in ihrer bisherigen Form hat am Montag ihre Türen geschlossen. Die Strukturen und Aufgaben der neuen Frauenbeauftragten sind vorerst ungeklärt, erst im Jänner rechnet man mit einer Neugestaltung des Postens. Die bisherige unabhängige Frauenbeauftragte, Brigitte Hinteregger, wird sich nicht mehr bewerben, da sich nicht länger eine "Alibifunktion" ausführen möchte und Verschlechterungen in der Frauenberatung befürchtet.

"Wir haben es zwar nicht geschafft die Welt zu verändern, aber wir haben immerhin einige Millimeter geschafft", so Hinteregger. Die Zahlen sprechen für sich: gab es vor vier Jahren - am Beginn ihrer Tätigkeit - weniger als 200 Beratungs- und Ombudsmanntätigkeiten, so verzeichnete man 2007 fast 1.200. Das zeige auch, dass der Bedarf groß sei. Man habe vor allem die Bekanntheit der Einrichtung vergrößert und wurde von den Frauen erfolgreich weiterempfohlen, so die scheidende Frauenbeauftragte.

Direkte Arbeit mit der Zielgruppe nicht mehr möglich
Außer einer Vollbeschäftigung der neuen Frauenbeauftragten und einer 20-stündigen Assistenzstelle seien die Strukturen für die Berautung noch ungeklärt. Es würde allerdings keine Ombudsmanntätigkeit und direkte Arbeit mit der Zielgruppe wie Workshops und Veranstaltungen geben, meinte Hinteregger. Die Frauenbeauftragte werde losgelöst von den Problemen der Frauen sein und so auch keine Schwerpunkte setzten können, befürchten die Frauenberater.

Rechtsberatung in neuer Form
Hinteregger und ihr Team - zwei Juristinnen und eine Pädagogin - hatten sich in den vergangenen Jahren unter anderem auf die Sonderstellung der Frauen mit Migrationshintergrund, die Mehrfachdiskriminierungen ausgesetzt sind, spezialisiert. Auch die Rechtsberatung, die vor allem in Scheidungs- und Unterhaltsfragen tätig war, wird es in dieser Form nicht mehr geben: stattdessen werde eine Stelle mit fünf Stunden in der Woche für "Consulting" ausgeschrieben.

Hinteregger bewirbt sich nicht mehr
Brigitte Hinteregger wird sich definitiv nicht mehr für den Posten der Frauenbeauftragten bewerben. Das hat mehrere Gründe: Unter anderm sieht sie die Unabhängigkeit gefährdet, aber es werde ihrer Meinung nach der Frauenpolitik zu wenig Beachtung geschenkt. In Zukunft wird sie Menschenrechtsarbeit und im Besonderen Frauenrechtsarbeit in Westafrika leisten.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden