Mi, 13. Dezember 2017

EM-Bilanz

30.06.2008 14:55

Die EURO war ein fußballerisches Spektakel

Die EURO 2008 war nicht nur Werbung für Österreich und die Schweiz, sondern auch für den Fußball. Die 31 Spiele der 13. EM der Geschichte waren größtenteils von Offensivdrang und Tempo geprägt, die EURO avancierte damit zum spielerisch attraktivsten Großereignis seit vielen Jahren. Folgerichtig hat sich mit Spanien in einem würdigen Finale gegen Deutschland auch ein Team durchgesetzt, das die turniertypischen Attribute verkörpert hat.

Für die beiden Gastgeberländer war das Turnier allerdings sportlich eher ein Reinfall. Österreich (nur ein Punkt) und die Schweiz (immerhin drei Punkte, aber als erstes der 16 Teams ohne Aufstiegschance) scheiterten bereits in der Gruppenphase. Die Schlagzeilen in den beiden Ländern waren nach dem "unglücklichen Scheitern" so gut wie ident. Beide Teams zeigten nämlich durchaus ansprechende Leistungen und orientierten sich am allgemeinen Offensivgeist.

Die Schwäche vor dem gegnerischen Tor war jedoch der Sargnagel der "Nati" und des ÖFB-Teams. Österreich schaffte nur einen einzigen Treffer. Dieser gelang Ivica Vastic gegen Polen durch einen Elfmeter in der Nachspielzeit, mit dem er zum ältesten Torschützen der EM-Geschichte avancierte.

Kein Sommermärchenwetter
Mit hochsommerlichem Flair wie bei der WM 2006 in Deutschland konnte die EURO mehrheitlich nicht dienen, vor allem in der Schweiz waren die ersten Turniertage verregnet und trüb. Der Höhepunkt der Wetterkapriolen war die "Wasserschlacht" von Basel zwischen der Schweiz und der Türkei. Sintflutartige Regenfälle erzwangen beinahe einen Abbruch und schließlich einen Rasenwechsel im St. Jakob-Park.

Durchwachsene Leistungen der Schiris
Die Leistungen der Schiedsrichter waren durchwachsen, an der Spielweise der Akteure lag dies jedoch nicht. Diese hielten sich nämlich größtenteils vorbildlich ans UEFA-Fairplay-Turniermotto "Respect". Der Tiroler Konrad Plautz und seine Kollegen mussten nur 122 Gelbe und 3 Rote Karten verteilen. Eine der wohl skurrilsten Referee-Entscheidungen der EURO war der Platzverweis von Joachim Löw und Josef Hickersberger durch Manuel Mejuto Gonzales. Die Teamchefs Österreichs und Deutschlands mussten daraufhin den Rest des Schlüsselspiels um den Viertelfinaleinzug von der Tribüne aus verfolgen. Das galt für Löw aufgrund der folgenden Sperre auch im Viertelfinale gegen Portugal.

Viele Prognosen nicht eingetroffen
Portugal war eines von drei Teams, das trotz Platz eins in der Gruppenphase gleich in der ersten K.o.-Runde scheiterte. Dasselbe Schicksal ereilte nämlich auch Kroatien (gegen die Türkei) sowie die Niederlande (gegen Russland), die in der Vorrunde die WM-Finalisten Italien (3:0) und Frankreich (4:1) zerlegten und auf dem Weg zum Titel anfangs nicht zu stoppen schienen. Wie so oft wurden die Prognosen jedoch über den Haufen geschmissen. Die einzige Ausnahme stellten die Spanier dar, die nach dem Gruppensieg mit dem Punktmaximum weiter marschierten und schließlich sogar völlig verdient den Titel holten.

Defensive Team ohne Chance
Teams, die nicht auf die Offensive setzten, wurden diesmal bereits früh ausgesiebt, allen voran Titelverteidiger Griechenland. Die Truppe von Teamchef Otto Rehhagel enttäuschte auf der ganzen Linie, verlor alle drei Partien gegen Schweden (0:2), Russland (0:1) und Spanien (1:2) und schied mit der schlechtesten Bilanz aller 16 EURO-Starter aus. Auch Weltmeister Italien wurde fürs "Mauern" beinhart bestraft. Die Italiener retteten sich ohne ihren kurz vor Turnierstart verletzten Kapitän Fabio Cannavaro mit Hängen und Würgen ins Viertelfinale und dort gegen Spanien mit Defensive pur ins Elferschießen. Dort kam dann jedoch das Aus.

Zwei große Überraschungen
Ganz anders präsentierten sich die Überraschungsteams der EURO: die Türkei und Russland. Beide scheiterten erst im Halbfinale. Die Russen begeisterten durch erfrischenden und temporeichen Fußball, die Türken durch historische Steherqualitäten.

Kein echter Superstar
Ein wirklichen Superstar des Turniers wie einst Pele, Diego Maradona oder Ronaldo hat sich nicht herauskristallisiert. Ähnlich wie Brasiliens Ronaldinho bei der WM 2006 erfüllte auch Portugals Cristiano Ronaldo bei der EM 2008 die überdimensionalen Erwartungen der Öffentlichkeit in seine Person nicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden