Mi, 22. November 2017

Roamingkosten

01.07.2008 11:52

Telefonieren im Urlaub meist zu EU-Höchstpreisen

Das Telefonieren mit dem Handy im EU-Ausland kommt in diesen Sommer günstiger als noch beim letzten Sommerurlaub. Billig ist es deshalb aber noch lange nicht: Die Roamingpreise "kleben" nach wie vor stark an den von der EU-Kommission festgelegten Höchstpreisen fest, so das Ergebnis eines Tests der Arbeiterkammer (AK) unter sechs Handyanbietern.

Die untersuchten Gesprächsminuten kosteten vor der EU-Preisregelung noch bis zu rund einem Euro (bei Vertragstarifen), nun maximal 59 Cent. Wer angerufen wird im Urlaub, zahlt Passivgebühren für die Weiterleitung des Gesprächs von Österreich ins Urlaubsland: 2007 noch bis zu 81 Cent (bei Vertragstarifen), nun maximal 29 Cent. Für die Nicht-EU-Länder Kroatien und die Türkei gelten die EU-Roaming-Höchstpreise nicht.

Billigere Roamingpreise gibt es nun für Vertrags- und Wertkarten-Handys. Sie nähern sich in den EU-Ländern an, befinden sich aber zumeist an der EU-Höchstgrenze von 29 Cent pro Minute (Passivgebühren) und 59 Cent in der Minute (aktive Gespräche).

So kosten Anrufe von Griechenland oder Spanien nach Österreich 45 Cent (Drei) bis 59 Cent (A1-bob) pro Minute. Wer angerufen wird, zahlt 25 Cent (Drei) bis 29 Cent pro Minute (A1-Traveler, A1-bob, A-1Championmobil). Wer von Italien nach Hause ruft, muss mit 49 Cent (A1-Traveler) bis 59 Cent in der Minute (A1-bob) rechnen. Bei Drei sind die Preise wie zu Hause. Die Passivrufe kosten null (Drei) bis 29 Cent in der Minute (A1-bob, A1-Championmobil).

Wer vom Nicht-EU-Land Kroatien heim anruft, zahlt 49 Cent (A1-Traveler) bis zwei Euro in der Minute (One), für Passivrufe 29 Cent (A1-Traveler) bis 1,25 Euro pro Minute (One). Auch Türkei-Urlauber zahlen für Anrufe ins Alpenland 49 Cent (A1-Traveler) bis 2,50 Euro pro Minute (A1-bob). Für Passivrufe bewegen sich die Preise von 29 Cent (A1-Traveler) bis zu 1,25 Euro (One) in der Minute.

Für SMS sind die Preise in den untersuchten Ländern meist gleich geblieben im Vergleich zu 2007. Urlauber müssen in der Regel mit 25 bis 30 Cent pro SMS rechnen. Ein Tipp der AK zum Geld sparen: SMS kommen billiger als telefonieren, vor allem in Nicht-EU-Ländern. Die Mobilbox kann zur Kostenfalle werden, der AK-Spartipp: ganz abschalten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden