Do, 23. November 2017

Fürst in Wien

30.06.2008 22:32

Albert II. von Monaco zu Besuch bei Gusenbauer

In einer halbstündigen Unterredung mit dem sportbegeisterten Fürsten von Monaco hat Bundeskanzler Alfred Gusenbauer am Montag nicht nur über die der Fußball-Europameisterschaft gesprochen. Er legte seinem Besucher auch den jüngsten Schwenk der österreichischen Sozialdemokraten in deren EU-Politik dar. Gegen Mittag wurde Fürst Albert II., der am Sonntag das Finalspiel der EURO 2008 im Ernst-Happel-Stadion gesehen hatte, von Bundespräsident Heinz Fischer in der Wiener Hofburg empfangen.

"Der Kanzler hat erläutert, wie es zu verstehen ist, dass die SPÖ künftig für Volksabstimmungen zu grundlegenden Vertragsänderungen eintritt", sagte der außenpolitische Berater des Kanzlers, Bernd Wrabetz. Nähere Angaben machte er nicht. Auch über den Umgang mit der "Vertrauenskrise in Europa" nach dem irischen "Nein" zum Vertrag von Lissabon sei gesprochen worden. Monaco ist nicht Mitglied der Europäischen Union, mit dem amtierenden EU-Ratsvorsitzland Frankreich aber eng verbunden und zunehmend Europa-interessiert. Das Fürstentum soll auch Mitglied bei Staatschef Nicolas Sarkozys Prestigeprojekt einer Mittelmeerunion werden.

"Interessensparallele" bei Bankgeheimnis
Mit Österreich verbindet den Stadtstaat an der Cote d'Azur, der sein Image als Steueroase endlich loswerden möchte, das Festhalten am Bankgeheimnis. Diese "Interessensparallele" sei daher auch gestreift worden, beide Staaten stünden unter "ähnlichem Druck", so Wrabetz. Auch die Olympischen Spiele in Peking sowie deren politische Dimension erörterten Gusenbauer und der monegassische Regent.

Ob Fürst Albert II., der selbst als Bobfahrer mehrfach an Olympischen Spielen teilgenommen hatte, nach dem Vorgehen Pekings in Tibet einen Boykott der Eröffnungsfeierlichkeit erwägt, konnte der außenpolitische Berater des Kanzlers nicht sagen. Bei Bundespräsident Fischer standen die EURO, Klimafragen und der EU-Reformvertrag im Mittelpunkt.

Unterstützung bei Kandidatur für Sitz im UNO-Sicherheitsrat
Der Staatssekretär im Außenamt, Hans Winkler, traf entgegen vorheriger Ankündigung nicht Fürst Albert II., sondern den Gesandten für die Außenbeziehungen Monacos, Franck Biancheri. Biancheri habe Österreich die Unterstützung Monacos bei der Kandidatur für einen nicht-ständigen Sitz im UNO-Sicherheitsrat zugesagt, gab ein Sprecher des Außenministeriums bekannt.

Der nach dem Vatikan zweitkleinste Staat der Welt ist erst seit 1993 Mitglied der UNO. Auch das Gespräch Winklers mit Biancheri - der vor seiner Ernennung zum "Außenminister" am 20. Juni Präsident der monegassischen Kammer für Wirtschaftsförderung war - drehte sich neben Bankgeheimnis und Post-Kyoto-Prozess um den Barcelona-Prozess der EU bzw. dessen Nachfolgemodell Mittelmeerunion.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden