Fr, 24. November 2017

Duo war bewusstlos

29.06.2008 20:04

Burschen im Pleschinger See gerettet

Der sonnige Sonntagnachmittag hätte am Pleschinger See fast in einer Katastrophe geendet. Zwei Burschen trieben bewusstlos zwischen der Badeinsel und dem Ufer. Freunde schlugen Alarm, ein Security-Mitarbeiter und Badegäste konnten das Duo - vermutlich Brüder - bergen, ehe die Wasserrettung eintraf.

„Am Ufer gab es einen Tumult unter türkischen Gästen, aber zuerst habe ich nicht verstanden, was los war. Dann hab ich ,Hilfe´ und ,Rettung´ mitbekommen und im Wasser die reglosen Burschen gesehen“, erzählt Andreas B. (25) aus Linz, der als Mitarbeiter des „Sicherheitsdienstes Gerstenich“ am Rundgang war. „Ich hab´ den Alarmknopf an der Säule gedrückt. Dann bin ich mit drei Badegästen hinausgeschwommen, und wir haben beide an Land gebracht“, so Andreas B. weiter. Inzwischen kamen vier Wasserretter per Fahrrad und Boot zur Unglücksstelle. „Einer der jungen Männer war noch bewusstlos, der andere wieder ansprechbar“, so die Profi-Retter, die Unterstützung vom Samariterbund und dem Notarzt bekamen.

Jener 19-Jährige, der noch immer bewusstlos war, wurde ins AKH Linz eingeliefert, der zweite Gerettete wollte allerdings partout nicht mitfahren.

 

Foto: Markus Schütz

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden