Di, 12. Dezember 2017

Skinhead-Attacken

29.06.2008 08:23

Gay-Paraden von Rechtsradikalen gestört

Rechtsradikale haben am Samstag Teilnehmer der ersten größeren Homosexuellen-Parade in Tschechiens Geschichte attackiert. Die Nachrichtenagentur CTK berichtete von mindestens zwanzig Verletzten, nachdem die rund 500 Teilnehmer der angemeldeten "Regenbogenparade" in Brünn mit Tränengas angegriffen worden seien. Schon vor Beginn der Parade wurden drei Personen festgenommen, als Extremisten Feuerwerkskörper auf die sich versammelnden Schwulen und Lesben warfen.

Noch am Mittwoch hatten die Behörden der zweitgrößten tschechischen Stadt Anträge von rechten Gruppierungen wie der "Nationalen Partei" und der "Nationalen Wiederauferstehung" zu Gegenveranstaltungen abgelehnt.

Zu den Unterstützern der Parade gehörten unter anderem die tschechische Ministerin für Menschenrechte und Minderheiten, Dzamila Stehlikova, sowie Tennislegende Martina Navratilova. Bereits seit 2006 können tschechische Homosexuelle ihre Beziehung amtlich eintragen lassen.

Auch in Bulgarien Proteste
Auch im bulgarischen Sofia kam es bei der ersten Homosexuellen-Parade am Samstag zu Zwischenfällen. Die Polizei nahm 60 Skinheads fest. Sie hätten versucht, die Veranstaltung zu stören, teilte das Innenministerium mit.

Ein großes Polizeiaufgebot bei der "Brücke der Verliebten" am Kulturpalast trennte mehrere Dutzend Parade-Teilnehmer von ihren Gegnern aus nationalistischen Gruppen. Die Sicherheitskräfte verhinderten, dass sich die Kritiker dem Umzug durch die Innenstadt anschlossen. Als Protest warfen die Gegner der Veranstaltung Knallkörper.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden