So, 21. Jänner 2018

Herausgeschleudert

28.06.2008 14:33

24-Jähriger von eigenem Auto erdrückt

Ein 24-jähriger Facharbeiter ist in der Nacht auf Samstag im oberösterreichischen Lohnsburg im Bezirk Ried im Innkreis von seinem eigenen Auto erdrückt und getötet worden. Der junge Mann war wegen zu hoher Geschwindigkeit von der Fahrbahn abgekommen, hatte sich überschlagen und war gegen ein Wohnhaus geprallt. Er wurde dabei aus dem Fahrzeug geschleudert, welches mit dem Dach auf ihm landete, wie die Sicherheitsdirektion am Samstag berichtete.

Gegen 2.35 Uhr war der Mann mit einem 22-jährigen Bekannten in Richtung seiner Heimatgemeinde Lohnsburg unterwegs. Weil er vermutlich viel zu schnell unterwegs war, verlor der junge Lenker plötzlich die Kontrolle über sein Auto und kam von der Fahrbahn ab. Der Pkw überschlug sich daraufhin in einer angrenzenden Wiese mehrmals und schlitterte rund 80 Meter von der Fahrbahn entfernt gegen den Vorbau eines Wohnhauses.

Der 24-Jährige war laut Auskunft des Arztes sofort tot. Sein Beifahrer konnte sich dagegen verletzt aus dem Pkw befreien. Er wurde von der Rettung mit erheblichen Verletzungen in das Krankenhaus Ried eingeliefert. Der Pkw wurde völlig zerstört, am betroffenen Gebäude entstand beträchtlicher Sachschaden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden