Fr, 15. Dezember 2017

Verzweiflungstat

28.06.2008 14:33

Deutscher tötet Sohn und Tochter

Ein vierjähriges Mädchen und ein zwölfjähriger Bub in der deutschen Stadt Ludwigshafen sind in der Nacht auf Samstag offenbar von ihrem Vater getötet worden. Die 33 Jahre alte Mutter wurde schwer verletzt. Der 37-Jährige hatte kurz vor 1 Uhr den Notruf angerufen und gesagt, er habe seine Familie umgebracht. Gegen Mittag wurde er wenige Kilometer entfernt vom Anwesen der Familie im Stadtteil Notwende gefasst, in dem Beamte die Opfer entdeckt hatten.

Bei dem Festgenommenen handle es sich offenbar um den Vater der getöteten Kinder, sagte Polizeisprecher Michael Lindner. Der Mann sei zwischen den Stadteilen Notwende und Oppau unterwegs gewesen.

Für die Suche nach dem 37-Jährigen hatte die Polizei in der Nacht Hundestaffeln und Hubschrauber eingesetzt, zunächst jedoch ohne Erfolg. Die Mutter der getöteten Kinder wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht, schwebt nach Angaben der Polizei aber derzeit nicht mehr in Lebensgefahr.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden