Fr, 24. November 2017

Ermittlungsfehler

28.06.2008 12:15

Ludwig Koch klagt Republik auf Schadenersatz

Der Adamovich-Bericht hat die Vorwürfe, im Fall Kampusch habe es Ermittlungsfehler gegeben, mehr als erhärtet. Was bedeutet: Sowohl Natascha als auch ihre Eltern betreiben ihre Schadenersatzansprüche zwar getrennt, aber mit Vehemenz. Ludwig Koch hat schon Klage gegen die Republik Österreich auf Schadenersatz eingebracht. Einer der Anwälte fordert einen Lokalaugenschein im Haus von Nataschas Entführer Wolfgang Priklopil.

Vertreten wird Ludwig Koch durch Alfred Boran und Dietmar Heck: "Unser Antrag bei der Finanzprokuratur ist abgewiesen worden, es bleibt nur der Gang zu Gericht." Der Streitwert beläuft sich auf 72.000 Euro.

Besonders spannend wird in diesem Verfahren wohl eine Frage sein: Hätten Suchhunde im Zuge einer gewissenhaften Hausdurchsuchung bei Priklopil damals Natascha aufspüren können und ihr dadurch Jahre der "Haft" im Horrorhaus erspart?

Das ist der eine Punkt, der auch im Adamovich-Bericht nicht geklärt wurde: "Es wird dem Gericht also nicht erspart bleiben, sich bei einem Lokalaugenschein an Ort und Stelle zu überzeugen", so Boran.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden