Mi, 22. November 2017

Nur ein Gerücht?

29.06.2008 13:37

Jeder vierte Mitarbeiter der Hypo muss gehen

Die Hypo kommt nicht zur Ruhe: Nach dem Leasing-Skandal in Kroatien, den - zu früh - in der Öffentlichkeit aufgetauchten Verhandlungen um den Verkauf des Landesanteils an Raiffeisen, gibt's jetzt das nächste Gerücht: Jeder vierte Mitarbeiter müsse gehen. Der Vorstand der Bank relativiert.

Die Bombe platzte bei einer Mitarbeiterinformation am Donnerstagabend im Grazer Messecenter. Es werde eine strategische Neuausrichtung der Landes-Hypo geben, man wolle zu einer "Premium"-Marke werden.

Personelle Einschnitte
Dass es dabei auch zu (personellen) Einschnitten kommen werde, war ab diesem Zeitpunkt klar. Jeder vierte der aktuell 320 Mitarbeiter werde die Hypo verlassen müssen, so das gestreute Gerücht. Generaldirektor Martin Gölles - von der "Steirerkrone" damit konfrontiert - relativiert: "Es ist schon richtig, maximal 25 Prozent der Mitarbeiter werden anders eingesetzt, aber das heißt nicht, dass sie - ratzfratz - vor die Tür gesetzt werden."

Sozialplan wird ausgearbeitet
Gölles versichert, dass viele der Angestellten innerhalb des Raiffeisen-Konzernes Aufgaben übernehmen können, dazu werde mit dem Betriebsrat ein Sozialplan ausgearbeitet. Dass es auch zu Filialschließungen komme, wollte der General ebenso nicht bestätigen. Nur so viel: "Wir diskutieren Zusammenlegungen, aber auch nicht in größerer Dimension." Der Aufsichtsrat hat der Neukonstruktion und den "schlanken Strukturen" seinen Sanktus erteilt.

Neuigkeiten von der Verkaufsfront
Hypo-Neu will sich in Zukunft auf Privatkunden, Ärzte, sowie um Institutionelle Kunden und die Öffentliche Hand konzentrieren. Neuigkeiten gibt es übrigens auch von der Verkaufsfront: Am 4. Juli gibt es den ersten offiziellen Termin zwischen Raiffeisen-General Markus Mair und Landeshauptmann Franz Voves.

von Gerhard Felbinger, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden