Fr, 15. Dezember 2017

"Asner ist fit!"

27.06.2008 13:45

"Sun"-Reporter gibt eidesstattliche Erklärung ab

Der britische Reporter der Zeitung "The Sun", der den in Kroatien als NS-Kriegsverbrecher gesuchten und in Klagenfurt lebenden Milivoj Asner interviewte, hat sich in London in einer eidesstattlichen Erklärung zu seinen "Beobachtungen als Journalist" hinsichtlich des Gesundheitszustands des 95-Jährigen geäußert. "Mein Eindruck war, dass er eher selektiv bei dem war, woran er sich erinnerte, als dass er einen allgemeinen Erinnerungsausfall hatte", legte Brian Flynn in dem Text dar, den das Simon Wiesenthal Center am Donnerstag publik machte.

"Er sagte mir wiederholt, dass er glaube, es gehe ihm gut genug, um vor Gericht zu erscheinen, und dass er willens sei, nach Kroatien zurückzukehren, um dies zu tun." Asner stritt zunächst ab, die Person zu sein, die Flynn suchte. Erst als Flynn argumentierte, er habe Fotos von ihm gemacht, die mit Aktenfotos übereinstimmten, habe Asner "aufgegeben". Das rund 45-minütige, mit Hilfe eines Übersetzers geführte Interview in Asners Wohnung am 15. Juni habe "zeitweilig die Form eines geistigen Spiels gehabt". Er habe den Eindruck gehabt, Asner wolle ihn "testen".

Weniger klare Momente
"Während des gesamten Interviews schien er sich an alles zu erinnern, das seinem Beharren darauf, dass er an jeglichen Kriegsverbrechen unschuldig sei, helfen könnte", so der "Sun"-Reporter weiter. Wenngleich der 95-Jährige während des Interviews bei klarem Verstand schien, "gab es ein paar Momente, in denen er weniger klar erschien".

Im Fall des mutmaßlichen NS-Kriegsverbrechers prüft die Staatsanwaltschaft derzeit, ob Asner vernehmungsunfähig ist, wie das diverse Gutachten festgestellt haben. Sollte sich das Gegenteil herausstellen, gehe das Verfahren gegen den in seiner Heimat gesuchten Kroaten weiter, sagte Justizministerin Maria Berger am Mittwoch. Eine amtsärztliche Untersuchung, hatte erst kürzlich dessen Vernehmungsunfähigkeit ergeben. Die neuerliche Untersuchung war erfolgt, nachdem im britischen Boulevardblatt "Sun" ein Interview mit Asner publiziert worden war.

Auf Liste der Nazi-Kriegsverbrecher die Nr. 4
Dem früheren lokalen Polizeichef während des faschistischen kroatischen Ustascha-Regimes im Zweiten Weltkrieg werden Verbrechen an Serben, Juden und Roma vorgeworfen. Er soll an der Deportation von Hunderten Menschen beteiligt gewesen sein und rangiert auf der aktuellen Liste der meistgesuchten Nazi-Kriegsverbrecher des Simon-Wiesenthal-Zentrums auf Platz vier. Eine von den kroatischen Behörden beantragte Auslieferung Asners an Kroatien, wo ein Gerichtsverfahren gegen ihn läuft, ist bisher an mehreren Gutachten gescheitert, die ihm Verhandlungs- und Vernehmungsunfähigkeit wegen Demenz attestieren.

Einer der Verfasser dieser Gutachten, Primarius Reinhard Haller, hatte jüngst vor aus Medien stammenden Angaben über Asners Vernehmungsfähigkeit gewarnt: "Wenn ein 'Sun'-Reporter schreibt, dass er (Asner) bei klarem Verstand erscheint, dann ist das noch kein Sachverständigen-Gutachten", so Haller.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden