Mi, 22. November 2017

Sauber(ere) Luft

26.06.2008 23:00

Voest ¿staubt¿ 90 Prozent weniger

Drei Jahre nach seinem „Anti-Feinstaub-Pakt“ mit Umwelt-Landesrat Rudi Anschober zieht voestalpine-Chef Wolfgang Eder eine Erfolgsbilanz: „Wir haben das Ziel sogar unterbieten können.“ 2007 wurden nur noch 500 Tonnen Staub und Feinstaub ausgestoßen. Vor der Umwelt-Sanierung waren es 5000 gewesen.

Die „90 Prozent weniger Staubbelastung“, auf die Eder stolz ist, sind im Vergleich mit den achtziger Jahren gerechnet, als massive Bürgerproteste - von der „OÖ-Krone“ unterstützt - Unternehmen und Politik zum Umdenken zwangen. Mit dem Ersatz alter „Dreckschleuder“-Anlagen begann ein Modernisierungsprogramm, das mit den Milliarden-Investitionen von „Linz 2010“ und „L 6“ noch immer am Laufen ist und die Voest auch wirtschaftlich an die Weltspitze brachte: „Wir sind in fast allen Bereichen Benchmark“, freut sich Eder.

Bei der Staubreduktion ist der Plafond erreicht: Laut der „Aquella“-Studie österreichischer Unis, die vom deutschen Fraunhofer-Institut bestätigt wird, ist die Voest nur noch für sieben Prozent der Feinstaub-Belastung in Linz verantwortlich. „Weitere Reduktionen würden nicht mehr viel bringen“, so Umwelt-Landesrat Rudi Anschober: „Die Industrie hat ihre Hausaufgaben gemacht, jetzt sind vor allem die Verkehrspolitiker am Zug.“

Die Voest kümmert sich um die weitere Reduktion von Schwefel- und Stickoxiden. Im Rahmen von „L 6“ laufen 50 „umweltrelevante Programme“, erklärt Eder.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden