So, 17. Dezember 2017

19 Jahre später

26.06.2008 20:38

Strafe für Ölpest auf ein Zehntel reduziert

1989 löste die Havarie des Tankers "Exxon Valdez" vor Alaska die größte Ölpest Amerikas aus. Dennoch hat ein US-Gericht den Schadenersatz, den die verantwortliche Firma Exxon Mobil zahlen muss, jetzt erneut reduziert - auf ein Zehntel der ursprünglich festgesetzten Summe.

41 Millionen Liter Öl traten aus, als der Tanker "Exxon Valdez" am 23. März 1989 im Prinz-William-Sund auf Grund lief. Die Küste Alaskas wurde auf einer Länge von 2.000 Kilometern verschmutzt, ein Viertel aller Meerestiere in dem Gebiet starb.

Exxon Mobil wurde in einem ersten Prozess 1994 zur Zahlung von 3,2 Milliarden Euro an betroffene Fischer verurteilt. Ein Berufungsgericht senkte die Summe 1996 auf 1,6 Milliarden, also die Hälfte. Jetzt reduzierte das Oberste Gericht in Washington die Summe erneut - auf nur noch 320 Millionen Euro, ein Zehntel der ursprünglichen 3,2 Milliarden.

Exxon Mobil hatte beantragt, die Strafzahlung überhaupt abzuweisen. Man habe ohnehin bereits mehr als zwei Milliarden Euro für Säuberungsaktionen, Schadenersatz und Geldbußen aufgewendet.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden