So, 19. November 2017

Riesenauftrag

27.06.2008 12:17

Porsche lässt Boxster von Magna Steyr bauen

Der Stuttgarter Sportwagenhersteller Porsche verlagert seine bisherige finnische Produktion der beiden Mittelmotorenmodelle Boxster und Cayman zu Magna Steyr nach Graz. Magna habe den Zuschlag bekommen, "weil es das finanziell attraktivste Angebot unterbreitet habe und Entwicklungsumfänge für Porsche-Sportwagen übernehmen könne", teilte Porsche am Donnerstag mit.

Der Auftrag für Boxster und Cayman für Magna-Steyr umfasst alle Produktionsreihen, "die aus Kapazitätsgründen nicht in Zuffenhausen gefertigt werden können", erklärte Porsche. Weil das Stammwerk in Zuffenhausen aktuell mit der Produktion des 911ers ausgelastet ist, wurde die Roadster-Reihe bisher ausschließlich beim finnischen Auftragsproduzenten gebaut.

"Porsche wird die Motoren und diverse Komponenten zuliefern", heißt es in der Porsche-Aussendung mit Blick auf die eigene Belegschaft: "Damit ist die Vollauslastung der Produktion im Porsche-Stammwerk in Stuttgart-Zuffenhausen auch in Zukunft gesichert."

Flexibilität ausschlaggebend
Porsche hat sich unter anderem wegen der größeren Flexibilität in der Produktion für Magna Steyr entschieden: Die Grazer würden es Porsche ermöglichen, das Modell der "atmenden Fabrik" auch im nächsten Jahrzehnt fortzuführen, heißt es in der offiziellen Begründung der Zuffenhausener.

Vier neue Aufträge in sechs Monaten für Magna
"Mit Porsche konnten wir einen neuen Kunden und eine neue Automobilmarke für unser Gesamtfahrzeuggeschäft gewinnen", freute sich Siegfried Wolf, CEO von Magna International. "In den letzten sechs Monaten konnten wir vier neue Aufträge für unser Grazer Magna Steyr Werk gewinnen und dabei unser Kundenportfolio um vier neue Marken erweitern."

Magna unter Zugzwang
Magna Steyr ist freilich unter Zugzwang, weil sich in den vergangenen Jahren immer mehr große Hersteller dafür entschieden haben, bisher outgesourcte Produktionen "nach Hause" zu holen. Nach dem absehbaren Auslaufen etlicher Modellreihen von Daimler und Chrysler sowie dem Ende der Fertigung des BMW X3 ab 2010 hat Magna Steyr in den vergangenen Monaten intensiv um Nachfolgeaufträge verhandelt. Zuletzt wurden Fertigungen für BMW/Mini (Colorado), Peugeot (308 RC Z) und Aston Martin (Rapide) an Bord geholt. Weil vom X3 aber mehr als 100.000 Stück pro Jahr gefertigt werden, müssen wohl weitere Aufträge ergattert werden, will man die durch den Abzug des BMW X3 entstehende Auftragslücke füllen.

Branche in Schwierigkeiten
Die momentane Entwicklung bringt alle Auftragsfertiger in Schwierigkeiten. Der deutsche Autobauer Karmann musste erst Ende vergangenen Jahres die Streichung von etwa 1.800 Jobs bekannt geben. Für die im Herbst 2009 auslaufenden Mercedes CLK ist bis heute kein Nachfolger gefunden. Karmann versucht nun, andere Unternehmensbereiche zu forcieren und führt Gespräche mit dem Traktorhersteller Fendt. Auch die Osnabrücker Firma hatte sich laut der Fachzeitschrift "auto motor und sport" um den Boxster-Auftrag beworben.

Auch für Valmet und seine knapp 800 Mitarbeiter dürften ab 2012 schwere Zeiten anbrechen - Porsche ist nämlich der derzeit einzige Kunde der Finnen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden