So, 19. November 2017

„Faschistisch“

26.06.2008 18:17

Italien nimmt Fingerabdrücke von Roma-Kindern

Großes Entsetzen ruft ein Plan des italienischen Innenministeriums in der italienischen Politik hervor: Innenminister Roberto Maroni von der Lega Nord will die Fingerabdrücke minderjähriger Roma abnehmen. Begonnen wird in den Städten, in denen die meisten Roma leben, sagte der Minister, betonte aber gleichsam: "Es geht um eine Zählung, nicht um eine Registrierung auf ethnischer Basis. Wir wollen die minderjährigen Roma schützen, die oft als Bettler ausgenutzt werden. Wir wollen dafür sorgen, dass, wer das Recht hat, in Italien zu bleiben, unter menschlichen Bedingungen leben kann. Wer nicht in Italien bleiben darf, soll abgeschoben werden." Kritiker stellen bereits erste Vergleiche mit faschistischen Regimen an.

Der Innenminister wurde scharf kritisiert. Ex-Sozialminister Paolo Ferrero warf ihm "faschistische Methoden" vor. "Ich werde Schlange stehen, damit auch meine Fingerabdrücke abgenommen werden", sagte Ferrero, Spitzenvertreter der altkommunistischen Partei Rifondazione Comunista.

"Ethnische Diskriminierung"
Scharfe Kritik musste Maroni auch vom Präsidenten der jüdischen Gemeinschaft in Italien, Amos Luzzatto, hinnehmen. "Roma-Kindern die Fingerabdrücke abzunehmen, ist eine ethnische Diskriminierung und daher total inakzeptabel. Man darf Roma-Kinder nicht als Diebe und potenzielle Kriminelle betrachten. Eine Registrierung auf diskriminierender Basis ist verfassungswidrig", sagte Luzzatto.

Unter der Leitung des Mailänder Polizeichefs Gian Valerio Lombardi hat eine Zählung aller in Mailänder Barackensiedlungen lebenden Roma begonnen. Lombardi will alle Barackensiedlungen räumen, die illegal an der Peripherie der lombardischen Hauptstadt entstanden sind. Roma mit Aufenthaltsgenehmigung oder italienischer Staatsangehörigkeit sollen eine Karte erhalten, mit der sie Zugang zu ihrer legalen Siedlung haben sollen.

Öffentliche Stimmung gegen Roma
Rund 150.000 Roma leben Schätzungen zufolge in Italien, die meisten stammen aus Rumänien, etliche aus dem früheren Jugoslawien, die Mehrzahl sind italienische Staatsbürger. Im Mai war es in Neapel zu Übergriffen gegen Roma-Siedlungen gekommen. Sie erfolgten nach Berichten, wonach eine Roma-Frau versucht haben soll, ein Baby zu entführen. Die Regierung Berlusconi hat Sonderkommissare eingesetzt, die die nicht genehmigten Siedlungen der Roma in Mailand und anderen großen Städten auflösen sollen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden