So, 17. Dezember 2017

Schön mit Vogelkot?

26.06.2008 13:28

Beautybehandlungen mit "Nachtigalltropfen"

Als letzter Schrei in Sachen Schönheit lassen sich New Yorkerinnen, die Sehnsucht nach einem jugendlich glatten Porzellanteint haben, Vogeldreck ins Gesicht schmieren. Eine Behandlung mit den „Tropfen einer Nachtigall“ kostet im Shizuka Beauty Center in Manhatten saftige 130 Euro pro Sitzung.

Beautysalonbetreiberin Shizuka Bernstein hat die Idee angeblich aus Japan importiert, wo schon Geishas ihre Haut mit dem Naturprodukt "uguisu no fun" ("Nachtigalltropfen") gepflegt haben sollen. 

Bernstein über ihr "Geisha-Treatment": "Geishas waren für ihren klaren Porzellanteint berühmt, glatt und blass wie eine Kamelienblüte. Leider hatten viele wegen der blei- und zinkhaltigen Schminke chronische Hautprobleme. Bis eine Geisha entdeckte, dass die 'Nachtigalltropfen' nicht nur Make-up gut entfernen, sondern die Gesichtshaut gleichzeitig aufhellen, heilen und mit natürlichen Enzymen die Struktur neu aufbauen."  

Klingt gut. Bleibt nur das Problem, dass es sich um Exkremente von Vögeln handelt. Durch UV-Licht sterilisiert und dann zu Pulver verrieben, wird der Vogelkot mit duftendem Reismehl und Wasser vom Mount Fuji zu einer Paste verarbeitet. Diese wird aufs Gesicht aufgetragen und in die Haut eingerieben. Und dann soll man sich 50 Minuten lang entspannen. Und: nicht dran denken, dass es Kot ist, nicht dran denken, dass es Kot ist, nicht dran denken, dass es Kot ist...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden