Mi, 22. November 2017

Terror-Prozess

25.06.2008 22:17

16 Jahre Haft für britischen Neonazi

Ein britischer Neonazi, der für einen Angriff auf Ausländer und Juden selbst gebastelte Nagelbomben unter seinem Bett versteckt hatte, ist am Mittwoch zu 16 Jahren Haft verurteilt worden. "Sie haben einen tiefsitzenden Hass auf Schwarze, Asiaten und Juden und glauben, dass es Zeit ist, das Gerede zu stoppen und direkt gegen diese Menschen vorzugehen", sagte Richter John Milford im nordenglischen Leeds.

Der 31-jährige Gabelstaplerfahrer sei ein "einsamer Wolf". Er habe zwar keine konkreten Anschlagspläne verfolgt, aber mit der in seiner Wohnung deponierten militärischen Ausrüstung "Chaos" anrichten wollen.

Der Angeklagte war im Oktober bei Ermittlungen gegen Kinderpornografie aufgeflogen. Neben fast 40.000 pädophilen Fotos stellte die Polizei damals die Bomben, Waffen und Munition, Sturmhauben sowie Literatur der rechtsextremen Gruppe "Combat 18" sicher.

Die Richter in Leeds verurteilten den Briten deshalb zu elf Jahren Haft wegen Terrorvorwürfen und fünf weiteren Jahren wegen des Besitzes kinderpornografischer Bilder. Der 31-Jährige gehört eigenen Angaben zufolge mehreren rechtsgerichteten Gruppierungen an. Er beteuerte, die Bomben nur aus Langeweile gebaut zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden