Mo, 11. Dezember 2017

Hehlerei

25.06.2008 16:05

Nach Einbruch in SPÖ-Zentrale: Hehler verurteilt

Ein rumänischer Lehrer ist am Mittwoch wegen gewerbsmäßiger Hehlerei im Wiener Straflandesgericht rechtskräftig zu acht Monaten teilbedingter Haft verurteilt worden. Er war am 24. April 2008 beim Versuch festgenommen worden, 13 Taschen außer Landes zu bringen, die mit aus Einbrüchen stammenden Beutestücken gefüllt waren. Darunter fanden sich vier Laptops, acht Handys, ein Video-Beamer und eine Digitalkamera, die unbekannte Eindringlinge eine Woche zuvor bei einem Einbruch in die SPÖ-Zentrale in der Löwelstraße entwendet hatten.

Von den acht Monaten wurden zwei unbedingt ausgesprochen, den Rest sah Richter Wilhelm Mende dem 22-jährigen Mann unter Setzung einer dreijährigen Probezeit auf Bewährung nach. Verteidiger Philipp Winkler verzichtete daraufhin auf Rechtsmittel.

Auf nicht weniger als drei Seiten des Strafantrags waren die Wertsachen aufgelistet, die der 22-Jährige bei sich bzw. in seinem Kombi verstaut hatte, als für ihn die Handschellen klickten. Neben der SPÖ waren unter anderem  mehrere praktische Ärzte, der Sozialmedizinische Dienst der Gemeinde Wien und die ÖVP-Josefstadt zum Handkuss gekommen - ihnen hatten die "Langfinger" hauptsächlich DVD-Player, Laptops und sonstige elektronische Geräte davongetragen.

Im Fahrzeug des Rumänen fanden sich aber auch zehn Armbanduhren mit dem ÖGB-Logo, die er auf Betreiben eines unbekannten Mannes nach Moldawien bringen hätte sollen, wie er nun im Grauen Haus erklärte.

"Ein paar Taschen mitnehmen"
Nach einem größeren Einkauf sei er auf dem Parkplatz eines Baumarkts von dem Russisch sprechenden Herrn gefragt worden, "ob ich ein paar Taschen mitnehmen kann", so der Angeklagte. Er habe sich dazu bereiterklärt, "weil ich dafür pro Kilogramm Gewicht bezahlt worden wäre".

Zum Vorwurf, damit professionelle Einbrecher unterstützt zu haben, bekannte sich der 22-Jährige schuldig: "Ich hab' mir schon gedacht, dass da was nicht in Ordnung sein kann. Als mich die Polizei angehalten hat, habe ich mir das noch viel mehr gedacht."

Von den eigentlichen Tätern fehlt jede Spur. Für die Staatsanwaltschaft liegt der Verdacht nahe, dass der Hehler in die Bande eingebunden war, doch lässt sich diese Vermutung nicht nachweisen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden