Di, 21. November 2017

Peinliche Panne

25.06.2008 14:08

Grazer Gericht entlässt Bankräuber zu früh

Zu einer peinlichen Panne ist es am Straflandesgericht Graz gekommen. Nach Richterbeschluss entließ man, ohne die Berufungsfrist abzuwarten, einen wegen Bankraubes verurteilten Häftling. Prompt legte die Staatsanwaltschaft Rechtsmittel ein - der Entlassene wurde wieder verhaftet. Nun entscheidet das Oberlandesgericht, ob der Grazer weitere sechs Monate absitzen muss.

Laut des Gerichtspräsident Friedrich Kicker habe ein Beamter die 14-tägige Berufungsfrist schlicht übersehen. "Freude haben wir keine damit, anderseits ergab sich daraus kein Gefahrenpotenzial", so Kicker. Der Einspruch der Staatsanwaltschaft war wegen Generalprävention erfolgt, ein Grund, der nach der Verbüßung von zwei Dritteln der Haft ohnedies wegfalle.

Beamte wurde ermahnt
Der Beamte kam mit einer Ermahnung davon. Präsident Kicker sieht den Fehler auch als Folge von Überlastung und Arbeitsdruck durch personelle Unterbesetzung.

Vorgeschichte
Der damals 40-jährige Grazer hatte am 30. Mai 2006 mit einer Pistole bewaffnet eine Bank in Bad Loipersdorf überfallen. Der Überfall hatte damals Schlagzeilen gemacht, weil der Täter die Gunst einer Totenmesse in der Kirche genutzt hatte - fast der ganze Ort befand sich bei der Trauerfeier. Bei seiner Festnahme gab der Softwareentwickler zu, schon eine Woche vorher einen Überfall auf ein Grazer Geldinstitut versucht zu haben. Das Urteil lautete später auf drei Jahre Haft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden