Sa, 18. November 2017

„Dance Charger“

25.06.2008 13:27

Armband-Ladegerät fürs Handy feiert Premiere

Wenn beim jährlichen Musikfestival im britischen Glastonbury heuer getanzt wird, stehen einige Besucher im wahrsten Sinne des Wortes "unter Strom". Der britische Mobilfunker Orange testet dort nämlich ein neuartiges, tragbares Handyladegerät, das Energie aus den Bewegungen seines Trägers gewinnt.

Der "Dance Charger" wird am Oberarm des Trägers befestigt und sieht aus wie ein Strap für Jogger. Unter dem Neoprenmaterial befinden sich jedoch ein Akku und ein ausgeklügeltes System aus "Magneten und Gewichten" - mehr will Orange bzw. das Herstellerunternehmen GotWind nicht verraten -, das bei Bewegungen Strom erzeugt und die Batterie speist.

Die "Dance Charger", die an die Festivalbesucher ausgegeben werden, sind noch Prototypen, betonte Orange. Ob die Geräte, die nicht schwerer als ein Handy selbst sein sollen, dann tatsächlich in den Handel kommen, entscheiden die Testurteile der Besucher.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden