Fr, 24. November 2017

Phallus bis Potter

25.06.2008 09:45

Schräge Sightseeing-Tipps

Wer bisher der Überzeugung war, ein Kultururlaub sei langweilig, der könnte sich nun möglicherweise eines Besseren belehren lassen. In Island beispielsweise kannst du in einem Phallusmuseum die besten Stücke diverser Säugetiere bestaunen. In London lässt es sich auf Harry Potters Spuren wandeln, und in Paris ist gar nur Luft der Gegenstand eines Museums. krone.at präsentiert dir eine Auswahl der schrägsten, ausgefallensten und in jedem Fall sehenswertesten Museen und Führungen in aller Welt.

Phallusmuseum in Island
Im Phallusmuseum in Husavik sind mittlerweile mehr als 200 Phallen und Phallusteile von vielen Land- und Meeressäugetieren ausgestellt. Unter anderem kannst du hier die Phallen von Walen, Bären und Robben begutachten. Zusätzlich gibt es testamentarisch bestätigte Versprechen für vier Exemplare des Homo Sapiens…. Neben dem wissenschaftlichen, phallologischen Teil gibt es auch über 300 Kunst- und Gebrauchsgegenstände, die sich mit dem Sammelgebiet des Museums beschäftigen. Der Eintritt: 500 Islandkronen, umgerechnet rund 3,90 Euro.

La Maison de L’Air
Das Haus der Luft – hier dreht sich alles um jenes Nichts, das uns umgibt. Und das bei freiem Eintritt: Wie kannst du Luft fühlen, hören und riechen? Zusätzlich werden auch die Meteorologie, Luftfahrt und die Gefahren der Luftverschmutzung behandelt. Das kindgerechte Museum ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Und sei es nur, um vom Standort im Parc de Bellville einen wunderschönen Blick auf Paris zu haben.

Aktive Stadtbesichtigung
In Kopenhagen kannst du Sport und Stadtbesichtigung wunderbar verbinden. Ein Ausflug zu Fuß durch Kopenhagen bringt dich zu allen wichtigen Sehenswürdigkeiten und durch verschiedene Gärten sowie Parks - und das im Schnelldurchgang. Und auch sportlich eher Ungeübte brauchen sich keine Sorgen zu machen, die Strecken sind für jedermann gut zu schaffen. Preis des aktiven Vergnügens: 10 Euro.

Aus neu mach alt
In Berlin und Hamburg gibt es die Möglichkeit, Gegenwart und Vergangenheit gleichzeitig zu sehen. In einer Videobustour vorbei an den schönsten Sehenswürdigkeiten werden zugleich bedeutende Ereignisse in der Geschichte der Städte auf kleinen Monitoren gezeigt: In Berlin grüßt Kaiser Wilhelm II. vom Balkon seines Berliner Stadtschlosses, die Massen bejubeln Hitler vor der neuen Reichskanzlei, die Mauer wird gebaut und fällt am Brandenburger Tor, der Potsdamer Platz entsteht und das Bundeskanzleramt zeigt den Reisenden seine geheimsten Räume. In Hamburg kann man die Entstehung der mächtigen Hanse, den großen Brand von 1842 und des Feuersturms 1943 noch einmal miterleben. Auch kann man die Beatles auf der Reeperbahn bewundern und schon jetzt einen Blick auf die Hafen-City 2015 werfen. Eine Tour gibt es ab 19,50 Euro.

Duck-Tours
Wie eine dicke Ente auf Rädern sehen die Amphibien-Fahrzeuge in Boston aus – und das Ganze in schickem Rosa. So rollt der Tourist durch die schönsten Ecken Bostons, vorbei an historischen Parkanlagen, modernen Hochhäusern und schlussendlich in den See des Charles-River – ja, richtig gelesen, direkt mitten hinein. Schließlich können die Enten auf Rädern auch schwimmen und zeigen Boston von seiner schönsten Seite aus – vom Wasser. Für 22 US-Dollar (rund 14 Euro) bist du dabei.

Alles rund ums stille Örtchen
Wer über Toiletten schon immer mehr wissen wollte als nur das, wo sich die nächste befindet, der ist im Klomuseum in Worcester, Massachusetts, genau richtig. Hier siehst du Toiletten, die teilweise im 19. Jahrhundert eingesetzt wurden. Sogar Klopapier von 1800 ist noch zu bestaunen. Der Eintritt ist frei.

Aber auch in Deutschland gibt es Stadtführungen, die Toiletten gewidmet sind. In Berlin wird eine Tour de Toilette angeboten, die sich mit der Berliner Hygiene- und Toilettenkultur befasst. Hier wird eine Führung von Toilettenhäuschen zu hochmodernen WCs auf Bahnhöfen, Schmuddel-Pissoirs in Grünanlagen und Dixie-Klos vor Baustellen angeboten und über alle Themen berichtet, die damit in Zusammenhang stehen. So erfährt man, dass es in Deutschland mehr als fünf Millionen Dixi-Klos gibt, und man lernt, dass der Welttag der Toilette der 19. November ist. Preise nach Vereinbarung.

Auf den Spuren von Geistern, Mördern und Harry Potter
Wer sich gerne gruseln möchte, der ist in England und Schottland gut aufgehoben. In London und Edinburgh werden spezielle Ghosttouren angeboten, bei denen über Übersinnliches berichtet wird. In Edinburgh beispielsweise führen diese Touren in die tiefsten Gewölbe unter der Stadt, in denen es auch heute noch spuken soll – Gänsehaut garantiert! In London können sich Waagemutige auf die Spuren von Jack the Ripper begeben – die Führung besucht alle Originalschauplätze und liefert wissenswerte Hintergrundinfos zur Polizeiarbeit von anno dazumal. Wem das schon eine Spur zu spannend ist, der kann sich auch zu den Original-Drehorten von Harry Potter leiten lassen: Gringots Bank, das berühmte Gleis 9 ¾ oder das Pub „Zum tropfenden Kessel“ (Orig. „The leaky Cauldron“) können besichtigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden