Do, 23. November 2017

Abstimmung vertagt

25.06.2008 12:43

Kein Verbot des kommerziellen Walfangs

Alle Hoffnungen auf ein Verbot des kommerziellen Walfangs oder ein mögliches Schutzgebiet für Wale haben sich auf der Jahrestagung der Internationalen Walfangkommission (IWC) zerschlagen. Die Entscheidung über diese umstrittenen Themen wurde in Santiago de Chile am Dienstag auf kommendes Jahr vertagt. Befürworter und Gegner des Walfangs hätten sich darauf verständigt, ihre jeweiligen Forderungen nicht zur Abstimmung zu stellen, sagte der chilenische Delegationschef Cristian Maquieira. Eine Arbeitsgruppe aus 20 Ländern solle bis zur nächsten IWC-Tagung 2009 auf Madeira Lösungsvorschläge zu den kontroversen Themen erarbeiten.

Im Zuge der Vereinbarung stellte Japan seine Forderung nach Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs zurück. Japanische Walfänger töten jährlich rund 1.000 Wale. Sie stützen sich dabei auf ein Schlupfloch im IWC-Moratorium aus dem Jahr 1986, das Walfang zu wissenschaftlichen Zwecken genehmigt. Der Sprecher der japanischen Delegation, Glenn Inwood, sagte, Tokio habe als Zeichen seiner Kompromissbereitschaft Buckelwale aus dem entsprechenden wissenschaftlichen Programm herausgenommen.

Kein Wal-Schutzgebiet im südlichen Atlantik
Die aus zahlreichen lateinamerikanischen Staaten bestehende Buenos-Aires-Gruppe verzichtete ihrerseits darauf, über die von Japan strikt abgelehnte Einrichtung eines Wal-Schutzgebiets im südlichen Atlantik abstimmen zu lassen. Argentinien, Belize, Brasilien, Chile, Costa Rica, Ecuador, Guatemala, Mexiko, Nicaragua, Panama, Peru und Uruguay setzen sich dafür ein, im Südatlantik eine Zone einzurichten, in der Walfang dauerhaft verboten, das Beobachten von Walen durch Touristen jedoch gefördert wird. Für die Annahme des Vorschlags sind 75 Prozent der Stimmen der 80 IWC-Mitgliedsländer nötig, ein vorangegangener Versuch scheiterte bereits. Nun wird darüber frühestens im kommenden Jahr abgestimmt.

Grönland stellte unterdessen den Antrag, jährlich zusätzlich zehn Buckelwale erlegen zu dürfen. Eine Abstimmung darüber fand jedoch nicht statt. Gemäß den IWC-Statuten ist Grönlands Ureinwohnern die Waljagd zum Eigenbedarf gestattet.

Tierschutzorganisation übt heftige Kritik
Die Tierschutzorganisation International Fund for Animal Welfare (IWAF) kritisierte die Vertagung der Abstimmungen. "Es ist der Walfang, der gestoppt werden muss, nicht die Abstimmung im IWC", sagte eine Sprecherin. Es sei erschreckend, dass 2.000 Teilnehmer zu einem internationalen Treffen nach Chile reisten, ohne schließlich Entscheidungen zu treffen. Vom derzeitigen Zustand profitiere allein Japan. Kritiker werfen Japan seit langem vor, dass das Fleisch der angeblich zu wissenschaftlichen Zwecken getöteten Wale anschließend in Supermärkten als Delikatesse verkauft wird.

Bis zum Wochenende soll nun vor allem über die Zukunft der 1946 gegründeten Internationalen Walfangkommission beraten werden. Diese hatte 1992 das Moratorium von 1986 gelockert, und die kommerzielle Jagd von Zwergwalen zugelassen. In den darauffolgenden Jahren verstießen Island und Norwegen gegen das Moratorium und nahmen den kommerziellen Walfang wieder auf. Die meisten anderen IWC-Teilnehmerstaaten wollen dies angesichts der zunehmenden Dezimierung und Bedrohung der Wale verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden