Mo, 22. Jänner 2018

Freies Wochenende

24.06.2008 19:05

Bei streikenden Ärzten sind Praxen 4 Tage zu

Grund für dieses Timing sei der „parlamentarische Fahrplan“, betonen Oberösterreichs Ärzte, die am Donnerstag und Freitag erneut in Streik treten - und dann ins freie Wochenende gehen, sodass die Ordinationen insgesamt vier Tage lang zu sind. Es gibt wieder ein Notarzt-System mit Info am Anrufbeantworter des Hausarztes.

Ärztekammer-Chef Peter Niedermoser tut es „in der Seele weh“, dass Patienten vier Tage vor verschlossenen Türen stehen, doch schuld sei die Politik: „Seit 2000 ist es politisch gewollt, die Krankenkassen an die Wand fahren zu lassen. Die schwarzblaue und die schwarzorange Bundesregierung haben ihnen massiv Gelder entzogen.“

Niedermoser spricht von 1,8 Milliarden Euro. Dazu kämen Beitragsrückstände der Arbeitgeber, die sich allein in Oberösterreich auf 934 Millionen Euro belaufen.

Dafür müssten bei der geplanten Gesundheitsreform die Patienten büßen, begründen die Ärzte ihren Streik: „Das ist der Weg zur Zwei-Klassen-Medizin“, so Niedermoser.

Bei der Parlamentssitzung am 3. Juli hoffen die Ärzte auf einen Änderungsantrag, der ihre Forderungen berücksichtigt: „Keine Direktverträge und gemeinsame Qualitätsbewertung“ - also alles mehr oder weniger wie bisher.

 

Foto: Horst Einöder

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden