Sa, 16. Dezember 2017

Geisel erwürgt

24.06.2008 19:03

Schädelverletzungen bleiben Medizinern ein Rätsel

19 Monate nach der Entführung im Irak und zwei Monate nach der Überführung der Leiche hat die Linzer Polizei nun das schockierende Obduktionsergebnis: Das oberösterreichische Geisel-Opfer Bert Nussbaumer (26) aus Neukirchen bei Altmünster ist weder erschossen noch erschlagen worden, sondern erdrosselt oder aufgehängt.

Der Zeitpunkt der Hinrichtung ließ sich weder von den US-FBI-CSI-Pathologen noch von den Linzer Gerichtsmedizinern genau feststellen: „Eher bald nach der Entführung zur Jahreswende 2006/07 als kurz vor der Auffindung im März heurigen Jahres“, schließen die Obduzenten aus dem Zustand der verscharrt gewesenen Leiche.

Diese wies keine Schussverletzungen, sondern eine Schädelzertrümmerung auf, so dass die Mediziner zunächst vermuteten, dass der Security-Söldner erschossen worden sei. Die Kopfwunden stellten sich aber bei genaueren Untersuchungen als nicht tödlich heraus: Sie dürften von Misshandlungen herrühren, könnten aber auch beim Betäuben oder Verscharren des Opfers entstanden sein.

Geklärt ist jetzt, dass der Oberösterreicher erdrosselt oder erhängt worden ist. Klar ist auch, dass der speziell ausgebildete Elite-Soldat bei einer US-Sicherheitsfirma ein Opfer des Kriegs und Geldes wurde: 10.000 Dollar Monatssold lockten ihn in den Irak, 100.000 Dollar Lösegeld forderten dann die 40 uniformierten Kidnapper, die fünf amerikanische Securities bei einem vorgetäuschten Checkpoint gestoppt und verschleppt hatten.

Die skrupellosen Verbrecher veröffentlichten noch Video-Interviews von ihren Gefangenen, bevor sie bald darauf die fünf Geiseln qualvoll ermordeten.

 

Foto: "Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden