Di, 21. November 2017

Müder Autoknacker

24.06.2008 14:26

Betrunkener Einbrecher schlief auf Auto-Rücksitz

In Vorarlberg haben es zwei deutsche Auto-Einbrecher der Polizei ausnahmsweise einmal leicht gemacht: Nach verübter Tat legte sich einer der beiden einfach auf den Rücksitz des zuvor mühsam aufgebrochenen Wagens und schlief ein. Die Auto-Besitzerin staunte nicht schlecht, als sie am Morgen vor ihrem Auto stand, das vor einem Lokal in Lustenau abgestellt war, und rief kurzerhand die Polizei.

Die beiden Deutschen im Alter von 23 und 27 Jahren erwiesen sich beim Einbruch ins Auto als überaus umständlich. Zunächst kletterte einer der beiden auf das Dach, um so in den Pkw zu gelangen. Doch irgendwie wollte es nicht klappen. Also versuchten sie es auf eine einfache, wenn auch nicht besonders leise Art: Sie schlugen mit einem Pflasterstein die Scheibe der Fahrertüre ein. Abwechselnd kletterten die Männer dann in das Innere des Wagens und nahmen unter anderem das Autoradio und auch eine Sonnenbrille an sich. Das Auto zu starten, gelang ihnen allerdings nicht.

Noch bizarrer gestalteten die Deutschen das Ende des Einbruchs: Der 23-Jährige - er war alkoholisiert - legte sich einfach auf die Rückbank des Autos und schlief ein, während sein 27-jähriger Kollege sich laut Polizei auf den Nachhauseweg - er lebt in Dornbirn - machte. Die Männer werden angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden