Fr, 24. November 2017

Zunehmender Druck

24.06.2008 12:20

Nokia baut Symbian zu offener Plattform aus

Nokia baut das Handy-Betriebssystem Symbian OS zusammen mit mehreren großen Partnern zu einer offenen Plattform aus. Beteiligt sind unter anderem Samsung, LG Electronics, die Telekom-Konzerne AT&T und Vodafone sowie die Handy-Zulieferer Texas Instruments und STMicroelectronics, wie der Konzern am Dienstag mitteilte. Nokia reagiert damit auf den schärfer werdenden Wettbewerb: Symbian ist zwar das meistgenutzte Betriebssystem für Handys mit Computer-Funktionen, allerdings gibt es in dem schnell wachsenden Marktsegment der sogenannten Smartphones immer mehr Konkurrenz.

Unter anderem brachte Apple sein iPhone mit einer Version des hauseigenen Betriebssystems OS X auf den Markt, Microsoft arbeitet an einer neuen Auflage von Windows Mobile und der E-Mail-Dienst Blackberry von Research In Motion (RIM) gewinnt immer mehr Kunden. Zum Jahreswechsel sollen zudem erste Handys des von Google initiierten offenen Betriebssystems Android erscheinen.

Nokia kauft als ersten Schritt die restlichen Anteile an der britischen Firma Symbian auf, die das Betriebssystem entwickelt. Der finnische Handy-Weltmarktführer hielt an Symbian bereits 48 Prozent. Für den Rest zahlt Nokia 264 Millionen Euro. Anschließend soll Symbian in eine gemeinsame Stiftung der Partner eingebracht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden