Sa, 24. Februar 2018

Schwere Geldnot

24.06.2008 20:34

Bauer schnitt in Bank zwei Ziegen die Kehle durch

Ein französischer Bauer hat in seiner Bank zwei Ziegen die Kehle durchgeschnitten, um seine Geldnot deutlich zu machen. "Sie haben mich nicht verstanden in der Bank", sagte der 42-jährige Züchter am Montagabend vor Gericht in Laon in Nordfrankreich. Er habe seinerzeit nur "120 bis 150 Euro im Monat zum Leben" gehabt. Die Bank habe ihm geraten, sich von ein paar seiner Ziegen zu trennen, um seine finanzielle Lage zu verbessern. Da sei er mit einigen Ziegen in die Filiale gegangen und habe zweien von ihnen die Kehle durchgeschnitten.

Das Gericht verurteilte den Züchter, der in Montigny-le-Franc Ziegenkäse herstellt, zu einer Geldstrafe von 500 Euro auf Bewährung.

Zudem muss der Mann den Tierschutzorganisationen, die gegen ihn geklagt hatten, einen symbolischen Euro als Entschädigung zahlen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden