Mo, 20. November 2017

Rache an Ärztin

24.06.2008 11:19

Frau starb an Krebs - Ehegatte wurde zum Stalker

Weil ein 55-jähriger Computertechniker seine Frau durch ein Krebsleiden verlor, setzte er zu einem Rachefeldzug gegen eine behandelnde Ärztin an: Er verfolgt die Medizinerin, lauerte ihr zu Hause und im Spital auf. Bei weitem kein Einzelfall: Immer mehr Therapeuten werden zu Stalking-Opfern von Patienten und Angehörigen!

Er kletterte über den Balkon in die Wohnung der Ärztin, randalierte vor ihrem Haus, "besuchte" sie regelmäßig im Krankenhaus und schrieb Drohbriefe an die Direktion - der Techniker ließ nichts unversucht, sein Opfer in den Wahnsinn zu treiben. Ein Opfer, das er völlig zufällig ausgewählt hatte. Ihr "Fehler": Sie war im Behandlungsteam, das - trotz optimaler Betreuung - den Tod der Ehefrau nicht verhindern konnte. Erst nach einer Anzeige stoppte der 55-jährige Stalker sein Verhalten.

"Mediziner sind häufiger von beharrlicher Verfolgung betroffen als andere Bürger. Das professionelle Naheverhältnis wird von Patienten oft missverstanden", so der Wiener Psychotherapeut und Stalking-Ermittler Alexander Knoll. Laut Schätzungen dürfte jeder dritte Arzt (also österreichweit rund 10.000) im Laufe der Karriere einmal Stalking-Opfer werden.

Gregor Brandl, Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden