Fr, 15. Dezember 2017

"Weiße Weste"

02.09.2008 17:04

Ermittlungen gegen Ex-Hypo-Vorstand eingestellt

Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt hat die Ermittlungen zum Vorwurf der Geldwäsche gegen den ehemaligen Vorstand der Kärntner Hypo Alpe Adria Bank, Günter Striedinger, im Zusammenhang mit dem kroatischen Ex-General Vladimir Zagorec eingestellt. Die Verdachtsgründe hätten zu keinem strafrechtlich relevanten Ergebnis geführt, so die Staatsanwaltschaft.

"Ich bin froh, dass die Staatsanwaltschaft nach über zwei Jahren das festgestellt hat, was ich immer gesagt habe", schrieb Striedinger in einer Aussendung am Dienstag. Als früherer Vorstandsdirektor der Hypo Alpe Adria Bank habe er beim geschäftlichen Kontakt mit dem ehemaligen kroatischen General Vladimir Zagorec keine Unkorrektheit begangen. Die Anklagebehörde hat im März 2007 die Ermittlungen aufgenommen, nachdem die Staatsanwaltschaft in Kroatien entsprechende Vorwürfe erhoben hatte.

Geldwäsche?
Zagorec soll in seiner Heimat Staatsgelder in Millionenhöhe veruntreut haben. Auch Amtsmissbrauch wird ihm angelastet. Seit vergangenem Jahr läuft in seiner Abwesenheit in Zagreb ein Gerichtsverfahren. Zagorec war am 14. März 2007 auf Basis eines internationalen Haftbefehls in Wien festgenommen worden. Gegen Hinterlegung einer Kaution von 1 Million Euro kam er wenige Tage später unter Auflagen auf freien Fuß. Die Hypo hat stets alle Vorwürfe im Zusammenhang mit Geldwäsche ihres Bankkunden Zagorec zurückgewiesen.

Verdacht der Bilanzmanipulation
Gegen Striedinger sowie den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Wolfgang Kulterer und Vorstand Thomas Morgl wurde auch wegen des Verdachts der Bilanzmanipulation im Zusammenhang mit den enormen Swap-Verlusten der Hypo ermittelt. "Da ist bereits ein Gerichtsverfahren anhängig - es ist also unsere Anklage bei Gericht eingelangt, ein Termin für die Hauptverhandlung ist noch nicht bekannt", sagte Riesinger zur APA. Ex-Banker Striedinger hat nach seinem Ausscheiden aus der Hypo vor zwei Jahren ein Consulting- und Investmentunternehmen gegründet.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden