Di, 12. Dezember 2017

3 Wochen, 3 Beben

23.06.2008 18:36

Gefährdet Erdbeben Staudamm?

Zum dritten Mal in drei Wochen bebte in Molln die Erde. Die Erschütterungen ließen die Bürger zwar kalt, aber ältere Landsleute erinnern sich daran, dass einst mitten im Epizentrum ein 140 Meter hoher Staudamm geplant war. Gebaut wurde dann eine kleinere 50-Meter-Variante in Klaus, die als absolut bebensicher gilt.

„Wir sind im Garten gesessen, auf einmal hat´s einen Rumpler gemacht. Es war einfach ein dumpfes Geräusch, als wäre beim Traktor eine Leitung geplatzt oder ein Kastl umgefallen“, berichtet Wolfgang Boschitzko vom Bauamt der Gemeinde Molln. Schäden gab es durch das Beben der Stärke 3,2 auf der Richterskala keine. Das Mini-Beben war das dritte in nur drei Wochen. Am 5. Juni hat´s um 9.09 Uhr früh und um 23.09 Uhr abends jeweils „gewackelt“. Diese Serie weckt üble Erinnerungen an das große Erdbeben vor 41 Jahren. Damals wurde auf der zwölfteiligen Mercalli-Skala eine Stärke von 6,5 Grad gemessen, 1550 Häuser und die Pfarrkirche wurden beschädigt.

Der Schock saß tief und brachte die Pläne für ein riesiges Pumpspeicherwerk zu Fall. Das damalige Epizentrum lag nämlich in unmittelbarer Nähe. Bei den Ennskraftwerken schließt man eine Gefahr für die bestehende Staumauer in Klaus aber aus: Diese werde ständig kontrolliert, die Anlage sei absolut sicher.

 

Foto: Jack Haijes

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden