So, 17. Dezember 2017

6.000 Schweine

25.06.2008 11:18

Steirisches Dorf kämpft gegen Mega-Zuchtstall

Angesichts dieses Bauprojektes ist im oststeirischen Hofstätten an der Raab im Bezirk Weiz großes Nasenrümpfen angesagt: Auf 15.000 Quadratmetern (!) soll ein Riesen-Schweinestall aus dem Boden gestampft werden - mit allein 5.000 Ferkeln.
Die Wellen, welche die Einführung des "Anti-Gestank-Gesetzes" geschlagen hat, sind noch nicht geglättet und schon gibt's den nächsten "schweinischen" Wirbel. Stein des Anstoßes ist diesmal ein von drei Landwirten in Hofstätten bei Gleisdorf geplantes Stallprojekt. Und zwar ein monströses! Auf unglaublichen 1,5 Hektar Fläche soll eine Schweinezuchtanlage errichtet werden - mit allem, was dazugehört: Futtermischanlage, Heizung und Güllelager.

5.000 Ferkel sollen Platz finden
680 Muttersauen und 5.000 Ferkel sollen darin Platz finden. Obwohl mit den modernsten Techniken gebaut wird und Filteranlagen Pflicht sind (die sind ja auch die Kernforderung des neuen Baugesetzes), stinkt der Riesenstall den Bewohnern gewaltig. Nicht zuletzt, weil er mitten im Hofstättener Naherholungsgebiet stehen soll.

Auch Tierschützer laufen Sturm
4.000 Gegner-Unterschriften wurden bereits gesammelt - Gestank und Lärm würden die Lebensqualität der Anrainer zu sehr beeinträchtigen. Auch Tierschützer laufen mittlerweile Sturm: "Massentierhaltung ist absolut abzulehnen. Schweine werden eingepfercht und bleiben auf der Strecke", sagt etwa der Aktive Tierschutz.

Bürgermeister Höfler: "Mir sind die Hände gebunden"
Bürgermeister Werner Höfler steht unter Druck: "Das Land hat entschieden, dass dafür keine Umweltverträglichkeitserklärung notwendig ist. Wir bemühen uns, dass das Bauvorhaben nicht umgesetzt wird, nur sind mir die Hände gebunden. Alle Auflagen werden nämlich eingehalten."

Am Montag gab es eine Baubegehung, ein Baubescheid wird von der Gemeinde aber erst erlassen, wenn alle Gutachten da sind. Derzeit fehlt nur noch das wasserrechtliche.

von Jörg Schwaiger, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden