So, 25. Februar 2018

Verschiebung

25.06.2008 21:55

Stichwahl in Simbabwe soll verschoben werden

Die in der Entwicklungsgemeinschaft Südliches Afrika (SADC) vereinten Nachbarländer Simbabwes haben am Mittwoch eine Verschiebung der für Freitag angesetzten Stichwahl gefordert. Die gegenwärtige Lage in Simbabwe lasse keine freie und faire Wahl zu, hieß es am Mittwoch nach einer Dringlichkeitssitzung in Swaziland in einer Erklärung. Die Glaubwürdigkeit eines Ergebnisses wäre von Anfang an erschüttert. Ähnliche Empfehlungen hatte auch der UNO-Sicherheitsrat gegeben.

Der südafrikanische Präsident Thabo Mbeki, der in dem Konflikt im Namen der 14 Staaten zählenden SADC vermittelt, nahm an den Beratungen in Swazilands Hauptstadt Mbabane nicht teil. Vertreten war lediglich die SADC-"Troika" aus Swaziland, Angola und Tansania, das derzeit den Vorsitz der Afrikanischen Union (AU) innehat.

Präsident Robert Mugabe, der nach dem Rückzug seines Herausforderers Morgan Tsvangirai der einzige verbliebene Kandidat ist, will jedoch an der Wahl festhalten. Tsvangirai hatte nach wochenlangen Schikanen, Einschüchterungen, Festnahmen und brutalen Übergriffen auf seine Anhänger am Sonntag mitgeteilt, er werde nicht an der Stichwahl teilnehmen. Weder Mugabe noch Tsvangirai hatten im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit erreicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden