Mi, 22. November 2017

Unwürdige Zustände

24.06.2008 10:40

Illegales Pflegeheim in Kärnten aufgeflogen

Im Kärntner Bezirk Völkermarkt ist ein Skandal um ein illegales Pflegeheim aufgeflogen. Laut bisherigen Erhebungen der Polizei hat eine 48-jährige Frau eine Pflegestelle für 15 ältere Menschen betrieben, die Zustände dort seien schrecklich gewesen. Nach einem Todesfall im Krankenhaus erfolgte eine Anzeige. Die Leiterin weist jede Schuld zurück.

Laut ORF-Berichten hätten die Pfleglinge, unter ihnen Alkoholiker und demente Personen, unter menschenunwürdigen Zuständen gelitten. Aufgeflogen ist der Skandal, weil Anfang Juni zwei Frauen ins Krankenhaus gebracht werden mussten. Am vergangenen Freitag schritten die Behörden mit einem Durchsuchungsbefehl ein. Andrea Meisslitzer von der Kärntner Landesregierung: "Beide Damen haben schwere Pflegemängel aufgewiesen. Sie waren wund gelegen, eine sogar bis zum Knochen. Eine Dame ist dann verstorben."

Drei Betten auf zwölf Quadratmeter
Zu den vorgefundenen Zuständen sagte Meisslitzer: "Auf zwölf Quadratmeter sind dort drei Betten hineingestellt. Wenn die Frauen sanitäre Einrichtungen erreichen wollen, um sich zu waschen oder um auf das WC zu gehen, müssen sie durch das Zimmer der Männer gehen." Auf die Frage, wie denn die Betreiberin ihre "Pflegestelle" finanzierte, sagte die Beamtin, die Betreiberin habe von den Bewohnern Geld verlangt. In einem Fall hätte sie 80 Prozent der gesamten Pension einbehalten sowie das gesamte Pflegegeld. Geld vom Land sei nicht geflossen, sagte Meisslitzer.

Mehrfach Anzeigen und Verfahren
Die Betreiberin des illegalen Pflegeheimes muss nun mit Anzeigen wegen fahrlässiger Tötung, schwerer Körperverletzung und Bereicherung rechnen. Der Frau war schon 2005 untersagt worden, Menschen zu betreuen. Ursprünglich durfte sie in einer Familienpflegestelle bis zu drei Menschen aufnehmen. Diese Stelle wurde wegen verschiedener Mängel dann aber geschlossen. Zuletzt gab es immer wieder Anzeigen, Kontrollen und Verwaltungsstrafverfahren. Als die 48-Jährige den Behörden schließlich den Zutritt verweigerte, wurde ein Durchsuchungsbefehl erwirkt.

Pflegebedürftige waren offiziell nur Mieter
Die Leiterin der Sozialabteilung beim Amt der Kärntner Landesregierung, Barbara Berger-Malle, sieht keine Verantwortung des Landes im Zusammenhang mit dem illegalen Pflegeheim im Bezirk Völkermarkt gegeben. Sofort nach Erhalt der Informationen seien "alle rechtlich möglichen Schritte raschest gesetzt worden", stellte sie am Montag fest.

Auch Soziallandesrätin LHStv. Gaby Schaunig (SPÖ) wies darauf hin, dass die Behörden sofort nach Bekanntwerden des Falles gehandelt hätten. Die Betreiberin des Heimes hätte "die gesetzlichen Grundlagen umgangen", da die Pflegebedürftigen offiziell nur Mieter gewesen seien.

Für die Betreuten sucht die Landesregierung nun Ersatzplätze, bis dahin wurden qualifizierte Fachkräfte zur Betreuung abgestellt. Meissnitzer: "Vier Personen haben bereits schöne Plätze, sie werden vermutlich schon morgen oder übermorgen dorthin gebracht." Die Betreiberin des illegalen Heimes hat jede Schuld von sich gewiesen. Bekannt sei, dass sie eine Pflegehelferausbildung begonnen hat.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden