Fr, 24. November 2017

Android-Handy

25.09.2008 13:38

Google und T-Mobile präsentieren das „G1“

T-Mobile und Google haben am Dienstag mit dem "G1" das mit Spannung erwartete erste Mobiltelefon auf Basis des neuen Betriebssystems Android vorgestellt. Ausgerüstet mit einem Touchscreen sowie einer vollständigen Tastatur soll das Handy in Kombination mit beliebten Google-Diensten wie Google Maps Street View, Google Mail oder YouTube Nutzern zu einem "herausragenden mobilen Interneterlebnis" verhelfen. Während das "G1" in den USA ab Ende Oktober erhältlich ist, muss man sich hierzulande noch ein wenig gedulden. Im Frühjahr 2009 soll das Google-Handy dann aber auch in Österreich erhältlich sein.

"Das Internet und das Mobiltelefon sind in der Welt von heute zu unverzichtbaren Dingen geworden, aber nur wenige von uns gehen über das Mobiltelefon ins Internet. Mit dem T-Mobile G1 haben wir die Chance, in den USA die Anwendungen des mobilen Internets auf dem Massenmarkt zu etablieren. Wir setzen die Innovationskraft von Google frei und bringen ein einmaliges Software-Erlebnis auf mobile Geräte, mit den Google Diensten, die bereits täglich von Millionen Privatkunden genutzt werden", schwärmte Cole Brodman von T-Mobile USA bei der Präsentation in New York.

In zunehmenden Maße bedeute Konnektivität nicht nur einfach einen Telefonanruf, sondern vielmehr den Zugang zu den Informationen der Welt, erklärte hingegen Andy Rubin, Senior Director für die mobile Plattform bei Google. Der heutige Tag sei ein wichtiger erster Schritt, so Rubin weiter, für die Open Handset Alliance - jenem Konsortium von 30 Technologie- und Telekomkonzernen, zu dem neben T-Mobile und Google auch die Mobilfunkriesen China Mobile, Telefonica und NTT Docomo sowie die Hersteller HTC, LG Electronics, Motorola und Samsung zählen: "Mit dem neuen Betriebssystem Android haben wir das mobile Internet nicht nur für Millionen Nutzer erschlossen, sondern zugleich die Community der Entwickler für diese extrem wichtige Plattform mobilisiert", sagte Rubin.

Touchscreen und Tastatur für einfachere Bedienung
Auf den ersten Blick erinnert das "G1" mit seinem drei Zoll großen Touchscreen an eine nicht ganz so stylische Ausgabe von Apples iPhone. Der Bildschirm lässt sich allerdings zur Seite schieben, um den Blick auf eine vollständige QWERTY-Tastatur freizugeben, mit der die Online-Kommunikation und Messaging-Funktionen vereinfacht werden sollen. Zudem verfügt das Gerät über einen Trackball für die Navigation mit einer Hand. Mit der One-Click-Kontextsuche sollen Nutzer mit einer Fingerbewegung blitzschnell nach relevanten Informationen suchen können. Ein kompletter HTML-Web-Browser ermöglicht die Ansicht jeder Website im ursprünglichen Design, außerdem sollen sich durch eine einfache Berührung des Bildschirms beliebige Ausschnitte dank Zoomfunktion problemlos vergrößern lassen.

Ins Internet gelangt das "G1" je nach Verfügbarkeit über das 3G (UMTS)- oder EDGE-Netz sowie WiFi. Über den integrierten HTML-E-Mail-Client lassen sich die E-Mail-, Kalender- und Kontaktfunktionen von Google Mail sowie der meisten anderen POP3- oder IMAP-Mailservices synchronisieren. Instant-Messaging-Support steht laut T-Mobile für Google Talk sowie AOL und Yahoo! zur Verfügung, daneben Messenger und "Windows Live Messenger" in den USA.

Frontalangriff auf Apples iTunes
Die Kunden können die Internetverbindung dank integrierter 3-Megapixel-Kamera auch für das Hochladen von Bildern nutzen oder mittels YouTube-Unterstützung ihre Lieblingsvideos direkt auf das Handy herunterladen. Mit dem vorinstallierten Google Maps Street View bietet das Google-Handy außerdem wichtige Orientierungshilfe im Großstadtdschungel oder unterwegs auf Reisen. Zudem bietet das "G1" eine neue von Amazon.com entwickelte Anwendung, die den Kunden einen einfachen Zugang zu "Amazon MP3", dem digitalen Musikdownloadshop des Online-Versandhauses mit über sechs Millionen DRM-freien MP3-Titeln, bieten soll. Damit soll es möglich sein, Musik zu suchen, Hörproben zu lauschen und entsprechende Songs schließlich auf dem 128 Megabyte großen und mittels Micro-SD-Karten auf mehrere Gigabyte erweiterbaren Speicher des "G1" herunterzuladen. Ein Frontalangriff auf Apples iTunes.

Neue Software über den "Android Market"
Konkurrenz machen will man Apple auch mit dem "Android Market", dem Pendant zu Apples App Store. Über wenige Klicks sollen Kunden hier ein breites Angebot innovativer Softwareanwendungen finden und downloaden können – von Spielen, über Services zur sozialen Vernetzung bis hin zum mobilen Shopping – und so ihr Telefon personalisieren. Zum Verkaufsstart soll mit "Shop Savvy" etwa eine Anwendung zum Preisvergleich beim Shoppen bereit stehen: Über die Kamera des Mobiltelefons sollen sich die Barcodes von Produkten "einscannen" lassen, um die Preise von Online-Verkäufern und Geschäften in der Umgebung zu vergleichen.

Warten bis 2009
In den USA ist das "T-Mobile G1" ab 22. Oktober für 179 Dollar (122 Euro) in Verbindung mit einem 24 Monate laufenden Sprach- und Datendienste-Vertrag erhältlich. Ab November soll das Gerät dann auch in Großbritannien und im ersten Quartal 2009 in weiteren europäischen Ländern, darunter Deutschland, Österreich, Tschechien und die Niederlande, erhältlich sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden