So, 19. November 2017

Gebürtige Steirerin

25.06.2008 11:19

Gratulationen an neue Frauenministerin Silhavy

"Wir als steirische Sozialdemokraten sind über die Bestellung von Heidrun Silhavy zur Frauenministerin außerordentlich erfreut", so der steirische LH und SPÖ-Vorsitzende Franz Voves am Rande der Sitzung der steirischen Landesregierung. Sie sei eine "stille, sehr effiziente Umsetzerin, die als Sozialexpertin schon unglaublich viel für die Menschen erreicht" habe, sagte der SPÖ-Chef. Auch VP-Obmann und Vize-LH Hermann Schützenhöfer gratulierte "über alle Parteigrenzen hinweg".

Die Steirerin sei eine Expertin in sozialen und Gleichstellungsfragen, erklärte Voves: "Sie wird das glaubwürdig machen". Auf die Frage, ob Silhavy für eine ganze Legislaturperiode Frauenministerin sein werde, antwortete der Landeshauptmann: "Zumindest diese Legislaturperiode." Hinsichtlich der Doppelspitze Alfred Gusenbauer-Werner Faymann sagte Voves: "Wir sollten aufhören, das Thema weiterhin öffentlich zu kommentieren und uns alle stärker zurücknehmen."

Schützenhöfer: "Freude über Parteigrenzen hinweg"
VP-Obmann Schützenhöfer meinte zu Silhavys Bestellung, da komme über alle Parteigrenzen hinweg doch Freude auf, wenn eine Steirerin ein Ministeramt übernehmen kann. Er kenne Silhavy noch von ihrer Arbeiterkammer- und ÖGB-Zeit her, sie sei eine Expertin in Sozialfragen. Hinsichtlich der SPÖ-Doppelspitze sprach Schützenhöfer von einer "Frotzelei", wenn mit 7. Juli - dem Tag des Bundesparteipräsidiums - nicht alles klar sei. Bundespräsident Heinz Fischer sei gefordert, eine ÖVP-Minderheitsregierung sei eine von mehreren Möglichkeiten.

Grüne: "Mindestsicherung als große Herausforderung"
Die steirischen Grünen sahen am Montag die Einführung der Mindestsicherung als "große Herausforderung für die neue Frauenministerin Silhavy", so die Abgeordnete und Frauensprecherin Edith Zitz. Sie hoffe, dass Silhavy ihre "bodenständige Erfahrungen" aus ihrer Zeit als Sozialexpertin der Arbeiterkammer auch gegenüber ihrem nunmehrigen Ministerkollegen Erwin Buchinger kommunizieren könne. Gerade viele ältere bedürftige Frauen wagte es nicht, Anträge auf Sozialleistungen zu stellen, hier müsse angesetzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden