Fr, 24. November 2017

Teatime mit Papa

24.06.2008 08:44

Asche des toten Vaters zu Teekanne verarbeitet

Zur Erinnerung an die tägliche Teestunde der Familie hat ein Waliser die Asche seines Vaters zu einer Teekanne verarbeiten lassen. Zehn Jahre nach dem Tod seines Vaters Ian könne er jetzt endlich wieder einen Tee mit ihm genießen, sagte John Lowndes (54) der "Daily Mail".

"Ich denke, er würde das verstehen. Die einzige Sache, die noch passender wäre, wäre ein Bierglas gewesen." Vor dem Tod seines Vaters 1998 hätten die beiden jeden Tag eine Tasse Tee zusammen getrunken und über Gott und die Welt geredet.

"Diese Teestunden mit Dad waren etwas Besonders und ich habe sie nach seinem Tod echt vermisst", sagte Lowndes.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden