So, 19. November 2017

„Viva Espana!“

23.06.2008 16:35

Spanische Freudentänze in der Wiener Fanzone

"Viva Espana!" - Mit Gesängen und Freudentänzen haben in der Nacht auf Montag die Anhänger der spanischen Mannschaft in der Wiener Fanzone den Einzug ins Semifinale gefeiert. Nach dem erlösenden Elfmeter brach der rot-gelb-rot kostümierte Teil der Fanschar in Jubel aus, während die meisten Italiener die Köpfe hängen ließen. Insgesamt haben 23.000 Menschen in der Wiener Fanmeile ausgeharrt. In völliger Ruhe zogen die Massen nach dem Spiel zu den U-Bahnstationen. Es gab keine Zwischenfälle.

Einige spanische Fans vereinigten sich sogar zur Polonaise und zogen hüpfend und mit wehenden Fahnen durch die Menge. Ein Besucher hatte eine aufblasbare Gummipuppe mitgebracht, die er durch die Luft wirbelte. Andere rot-gelb-rote Anhänger feierten ruhiger, waren aber nicht weniger glücklich. So der spanische Erasmus-Student David, der über das ganze Gesicht strahlte: "Am Anfang dachte ich, sie haben wenig Chancen. Jetzt glaube ich, das Finale können sie schaffen."

Stille Trauer bei den Tifosi
Stille Trauer herrschte dagegen bei den Tifosi. "Ich bin sehr enttäuscht. Das Spiel war ausgeglichen, mir wäre es einfach nur lieber gewesen, wenn Italien gewonnen hätte", so ein Fan. Beide Teams hätten gut gespielt - "Es ist traurig, aber ok", zeigte sich ein anderer Anhänger als guter Verlierer.

Buchstäblich die Seele aus dem Leib geschrien hatte sich eine ältere Wienerin während des Elfmeterschießens. Umso überraschender daher: Einen Favoriten hatte die Dame beim Spielbeginn nicht. "'Möge der Bessere gewinnen' gilt bei mir" - und dies wären eben die Spanier gewesen, so die Neo-Spanien-Anhängerin. Die Stimmung war ausgelassen, blieb aber trotzdem friedlich. Italiener posierten gemeinsam mit Spaniern für Fotos. Auch die Polizei bestätigte: Der Fußballabend verlief in der Wiener City äußerst ruhig. "Es gibt keine Streitereien, keinen polizeilichen Einsatz", bilanzierte Polizeisprecher Walter Hladik.

Hitzeresistente Anhängerschar
Die Fans erwiesen sich angesichts der hochsommerlichen Temperaturen als durchaus hitzeerprobt: Laut Sanitätsteam gab es bis Spielbeginn keine nennenswerten Einsätze. In der Fanzone waren die Spanier in der Überzahl. Einige hatten sich sogar als Torero verkleidet und sich zu diesem Zweck die Landesfahne umgehängt und einen schwarzen Papphut auf den Kopf gesetzt. Beschaulicher ging es im Hanappi-Stadion zu, in das sich 250 Einheimische zwecks öffentlichen Fußballschauens "verirrten". Auf der Kaiserweise im Prater gaben sich spanische und italienische Zuschauer gemütlicher Fiesta- und Siesta-Laune hin, ehe mit dem Anpfiff das "große Zittern" einsetzte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden