Mi, 13. Dezember 2017

Ammoniak-Austritt

22.06.2008 22:57

54 Verletzte bei Gasunfall in bayerischem Freibad

Bei einem schweren Gasunfall in einem Freibad in Bayern sind am Sonntag nach Behördenangaben 54 Menschen verletzt worden. Die Anlage in der nordbayerischen Stadt Kulmbach wurde evakuiert, 24 Personen kamen ins Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte. Die Opfer erlitten Atemreizungen. Ein Polizeisprecher sagte, alle 54 Betroffenen hätten nur leichte Verletzungen erlitten. Rettungskräfte und Polizei waren mit einem Großaufgebot vor Ort.

Nach Angaben der Polizei ereignete sich der Unfall gegen 16.00 Uhr. Eine Bademeisterin alarmierte die Rettungskräfte, als sie feststellte, dass aus einem Überdruckventil vermutlich Ammoniakgas austrat. Das Freibad wurde evakuiert.

An Ort und Stelle waren allein 40 Feuerwehrleute sowie das Technische Hilfswerk und der Rettungsdienst im Einsatz. "Es war alles unterwegs, was Räder hatte und laufen konnte", sagte Polizeisprecher Michael Hübsch. Demnach wurden sogar zwei Rettungshubschrauber bereitgehalten. Die Verletzten wurden mit einem Cortisonspray behandelt. Die genaue Unfallursache sollen die Ermittlungen klären.

Ammoniak ist ein stechend riechendes, farbloses und giftiges Gas. Es wirkt als Reizgas vor allem auf Atemorgane und kann im schlimmsten Fall zum Erstickungstod führen. Die Beschwerden können noch Stunden nach einem Unfall andauern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden