So, 19. November 2017

Streit um Jobs

22.06.2008 22:34

SP Ackerl rügt VP-Hiesls Dienstpostenpläne

Oberösterreich braucht mehr Dienstposten im Sozialbereich - doch um wie viele mehr? „Das reicht nicht aus!“, kommentiert Sozialreferent Josef Ackerl (SP) die von Personalreferent Franz Hiesl (VP) angekündigte Dienstpostenaufstockungen für 2009: „Mit wenig Personal die Aufgaben gut erfüllen - das geht nicht!

Hiesl hat für 2009, erstmals seit Jahren wieder, eine Aufstockung um 79 Landesdienstposten angekündigt, davon 57 „im Sozialbereich“, wie er stolz sagt.

„Dafür braucht sich Hiesl nicht zu rühmen - er tut nur seine Pflicht“, ärgert sich Ackerl. Außerdem reiche die Zahl der Dienstposten gar nicht aus: „Zumindest bis 2010 müssen es mehr werden - sonst werden die Probleme immer größer“, kündigt Ackerl ein längeres Polit-Tauziehen in Oberösterreich an. Denn für die Erfüllung der Aufgaben mit Kindern, Jugendlichen und Familien sei nicht genug Personal da. Sozialarbeiter müssten von Verwaltungsaufgaben entlastet werden, beschreibt Ackerl weitere Notwendigkeiten.

Hiesl verteidigt aber seine Pläne: „Wir setzen ein deutliches Zeichen im Sozialbereich“, ist er überzeugt.

 

Foto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden