Sa, 18. November 2017

Neues Spiel

22.06.2008 22:32

Studenten erfanden Wuzler fürs Handy

Vorsicht, da besteht „Suchtgefahr“ für Fußballfans, die auch nach der EURO anhalten wird: Zwei Studenten der Fachhochschule Hagenberg programmierten für das Handydisplay einen „Wuzler“. Wie beim echten Tischfußball werden dabei die Figuren durch Bewegungen gesteuert, allerdings braucht man besonders viel Fingerspitzengefühl dafür.

Das „Wuzeln“ ist ein echter Volkssport, Österreich spielt bei dieser Abart des Fußballs sogar auf Weltmeisterniveau. Die beiden Hagenberger Studenten Yen-Chia Lin aus Linz und Benjamin Gmeiner aus Ardagger wollten ihr Können am „Wuzler“ verbessern und kamen auf die Idee, fürs Training das Handy zu gebrauchen. Ideal sind neuartige Mobiltelefone wie zum Beispiel das Nokia N95 oder das iPhone. Beide sind mit Bewegungssensoren ausgestattet und registrieren auch kleinste Veränderungen. Das ist wichtig, um den „PyWuzler“ anwenden zu können.

Die Aufgabe ist simpel: Innerhalb von zwei Minuten sollen möglichst viele Tore erzielt werden. Die Kontrolle über beide Mannschaften hat der Handybenutzer selbst, ausschließlich der Tormann wird vom Telefon gesteuert. Leichte Drehungen wirken sich direkt auf die Bewegungen der Spieler aus. Das Programm kann unter http://www.symbianresources.com/projects/pywuzzler.php kostenlos bezogen werden.

 

Foto: FH Hagenberg

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden