Do, 23. November 2017

Profi-Analyse

22.06.2008 20:51

Benkö: „Michel lag zweimal falsch“

Die Entscheidung von Referee Lubos Michel, die Gelb-Rote Karte für Verteidiger Kolodin im Spiel zwischen Niederlande und Russland zurückzunehmen, wird heiß diskutiert. Laut Erklärung der UEFA-Schiedsrichterkommission hat der Slowake die Strafe zurückgenommen, weil sein Assistent ihn angeblich darauf hinwies, dass das Foul des Russen nicht gelbwürdig war. Ex-Schiedsrichter Günter Benkö sieht die Sache anders und sagt: "Michel ist zweimal falsch gelegen!"

Mit ihrer Erklärung zur strittigen Szene um die Rücknahme von Gelb-Rot wollte die Schiedsrichterkommission eines erreichen: Die Chancen für einen etwaigen Protest Hollands möglichst gering zu halten. Das geschah sicher in Absprache mit dem Generalsekretär der UEFA.

Die Wahrheit sieht anders aus: Wer die Handbewegungen von Referee Lubos Michel in der strittigen Szene sah, weiß, dass er alles nur zurückgenommen hat, weil ihm sein Assistent mitteilte, dass der Ball vor dem Foul bereits im Torout war. Es spricht für die menschliche Größe von Michel, dass er eine Entscheidung zurücknimmt, wenn er der Meinung ist, damit einen Fehler begangen zu haben.

Hätte Tatsachenentscheidung durchziehen müssen
Aber für mich lag er auch damit falsch. Denn das Foul geschah eindeutig, als das Spiel noch im Gange, nicht unterbrochen war. Und nicht außerhalb des Spielfelds, sondern innerhalb. Also war es eine Tatsachenentscheidung, die Michel eigentlich hätte durchziehen müssen. Aber es passierte in dieser Szene einiges, was einem guten Schiedsrichterteam nicht passieren sollte.

Warum Michel nicht sah, dass der Assistent die Fahne hob, ist mir schleierhaft. Drückte der nicht auf den Funkknopf? Zum Drüberstreuen war das Foul nicht gelbwürdig. Erst durch die Intervention von Russlands Teamchef Guus Hiddink beim vierten Referee wurde Michel auf alles aufmerksam.

Dass Hiddink ihn lobte, ist klar. Wer weiß, ob Russland mit zehn Mann seine physische Stärke ausspielen hätte können. Und ich hab mir gedacht: Immer diese slowakischen Linienrichter. Aber meiner, der Igor Sramka, hatte vor acht Jahren in Brüssel beim EURO-Semifinale Portugal gegen Frankreich Recht, als er mich aufforderte, im Nachspiel den entscheidenden Elfer für Frankreich zu geben.

Von Günter Benkö

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden