Mi, 13. Dezember 2017

Israel-Besuch

23.06.2008 13:36

Sarkozy zu Staatsbesuch in Israel

Der französische Präsident Nicolas Sarkozy ist am Montag im israelischen Parlament in Jerusalem feierlich empfangen worden. Gemeinsam mit seiner Frau Carla wurde Sarkozy von der israelischen Parlamentspräsidentin Dalia Itzik auf einem roten Teppich begrüßt. Vor dem Knesset war die französische Flagge gehisst, eine Kapelle spielte die Nationalhymnen beider Länder. Sarkozy hatte zuvor gemeinsam mit dem israelischen Staatsoberhaupt Shimon Peres die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem (Bild) in Jerusalem besucht und dort einen Kranz niedergelegt.

Zu Beginn eines dreitägigen Besuchs in Israel und Palästina hatte Sarkozy am Sonntag betonte, er komme als "Freund Israels". Zugleich sprach er sich für die Gründung eines palästinensischen Staates aus, die beiden Völkern Frieden bringen könne. Den Siedlungsausbau in Ostjerusalem nannte Sarkozy "schlecht für Israel".

Der israelische Ministerpräsident Ehud Olmert sagte Sarkozy nach Angaben des israelischen Rundfunks bei einem Abendessen, bis zum Jahresende sei die Unterzeichnung einer Rahmenvereinbarung mit den Palästinensern möglich. Zwischen ihm und dem palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas habe sich ein "echtes Vertrauensverhältnis" entwickelt. Sarkozy trifft Abbas am Dienstag zum Abschluss seines Besuchs.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden