Fr, 15. Dezember 2017

Zu wenig Fachkräfte

24.06.2008 09:41

Kampf um neue Spezialisten

In Deutschland seit Jahren Thema (Stichwort: Computerspezialisten aus Indien), schwappt die Diskussion jetzt auch auf die Steiermark über: Gewerbetreibende zerbrechen sich über den Facharbeitermangel den Kopf. Das Wirtschaftsparlament fordert deshalb einen "Migrationsbeauftragten".

Der internationale Wettbewerb um qualifizierte Arbeiter nimmt ständig zu, die Steiermark bildet da keine Ausnahme: Ausgehend von einer Studie der Unternehmensberatung McKinsey könnten bis 2020 in unserem Bundesland 20.000 bis 50.000 Fachkräfte fehlen!

Mit der Berufung eines eigenen Beaufragten für Migration, wie in der jüngsten Sitzung des Wirtschaftsparlaments gefordert, soll nun den Bedürfnissen von Wirtschaftstreibenden und ausländischen Mitarbeitern gleichermaßen Rechnung getragen werden. "Nur so können wir im internationalen Wettbewerb um Facharbeiter bestehen!", ist Wirtschaftsbundobmann Christian Buchmann überzeugt.

2.300 ausländische Gewerbetreibende in der Steiermark
Noch ein paar Zahlen zu dieser Problematik: Aktuell sind in der Steiermark 2.300 ausländische Gewerbetreibende registriert, die größtenteils aus Deutschland, der Slowakei, Ungarn, Rumänien, Türkei und Kroatien stammen. Die meisten von ihnen sind in der allgemeinen Fachgruppe des Gewerbes, der Gastronomie sowie in der Sparte Werbung und Marktkommunikation gemeldet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden