Sa, 18. November 2017

Falsche Vorhersage

01.07.2008 08:35

Fährfirma verklagt Wetteramt der Phillippinen

Der Besitzer der im Sturm vor den Philippinen gesunkenen Fähre "Princess of the Stars" hat das staatliche Wetteramt auf Schadenersatz verklagt. Die Meteorologen hätten nicht schnell genug über eine Richtungsänderung von Taifun "Fengshen" informiert, heißt es in der Klageschrift. Bei korrekten Angaben hätte die Fähre, um die sich derzeit wegen einer zunächst nicht bemerkten Ladung Pflanzengift ein Umweltskandal spinnt, einen Schutzhafen anlaufen und das Desaster damit verhindert werden können.

Laut Sulpicio Lines gab das Wetteramt PAGASA die Richtung des Taifuns an dem Abend, als die Fähre losfuhr, mit Nordwesten an. Die Fähre sei jedoch in entgegengesetzter Richtung ausgelaufen. Als der Wind drehte, habe der Wetterdienst das nicht umgehend mitgeteilt, behauptet Sulpicio in der Klageschrift. "Wäre das geschehen, hätte die Fähre Schutz suchen können". 

Der Sprecher des Wetteramtes weist sämtliche Vorwürfe zurück. Es sei das erste Mal, dass der Wetterdienst wegen einer Vorhersage verklagt wird, sagte er. Die Firma fordert übrigens 4,45 Millionen Pesos Schadensersatz, umgerechnet 63.000 Euro.

Experten untersuchen Wasser auf Pestizide
Die Fähre mit 862 Menschen an Bord war vor zehn Tagen im Sturm 300 Kilometer südlich von Manila gekentert. Nur 56 Menschen wurden gerettet. Die Bergungsarbeiten waren vorm Wochenende unterbrochen worden, weil ein Container mit Pflanzengift auf einem Lkw in der Fähre möglicherweise leck sein könnte. Am Montag haben Experten erstmals seit der Entdeckung des Giftes Wasserproben an dem Wrack genommen. Sie wollen feststellen, ob ein Container mit giftigen Pestiziden an Bord der "Princess of the Seas" ausgelaufen ist, berichtete die Küstenwache. Wenn keine Giftspuren im Wasser sind, soll der Container gehoben werden. In dem Wrack werden noch hunderte Leichen vermutet.

Die Sulpicio wusste nicht, was sich in dem Container-Lastwagen befand. "Auf diese Firma kommen eine Menge Fragen zu", sagte Vizepräsident Noli De Castro. "Wir hätten die Taucher wegen der Gesundheitsgefahr nicht ins Wasser gelassen." "Auf den Frachtpapieren stand nur "Endosulfan", verteidigte sich Sulpicio-Sprecher Manuel Espina. "Da stand nicht drauf, dass das giftig war."

Gift wurde erst entdeckt, als Firma Lieferung nicht bekam
Endosulfan wird gegen beißende und saugende Insekten eingesetzt. Es schädigt die Schleimhäute der Atemwege und Augen und kann das zentrale Nervensystem angreifen. Alarm hatte die Obst- und Gemüsefirma Del Monte geschlagen. Die Pestizidladung war für eine ihrer Ananas-Plantagen bestimmt. Sie entdeckte, dass die Fracht an Bord der Unglücksfähre gewesen war. Die Behörden prüften am Freitag, wie der Container sicher geborgen werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden