Di, 21. November 2017

Kampf gegen Gift

22.06.2008 15:18

Graz sucht einen Weg aus der Drogenkrise

Spritzenflut auf öffentlichen Toiletten, ungeniertes Dealen auf dem Hauptplatz: Die Szene in Graz wird immer dreister. Wie die neuen Graz-Regierer mit dem Problem umgehen wollen, ist noch unklar. Die Grünen suchen ihr Heil etwa in einem "Drogenkonsumraum", die ÖVP will "Zwangstherapien" bzw. "Zwangsentzüge".

Was der Bürgermeister dazu sagt, erfährst du in der Infobox!

Der von den Grünen gewünschte Drogenkonsumraum hat einen gewaltigen Haken - wie "Krone"-Leser zuerst erfuhren, ist er rechtlich höchst fragwürdig. Nicht zuletzt darum kommt von der schwarzen Bürgermeisterpartei ein deutliches Nein.

Einweisung im Notfall
Die Grünen wiederum können sich eine "Zwangstherapie" partout nicht vorstellen. Man könnte sich aber darauf einigen, Drogenkonsumenten in Notfällen verstärkt direkt in die Sigmund-Freud-Klinik einzuweisen, um dort einen Entzug zu machen.

Mehr Therapieplätze
Klar für alle Beteiligten ist, dass dringend mehr Therapieplätze benötigt werden. Außerdem soll der vorhandene Kontaktladen durch Sozialarbeiter und Ärzte zu einer breiteren therapeutischen Anlaufstelle ausgebaut werden. Auf der Suche nach einem gemeinsamen Weg im Anti-Drogen-Kampf findet im September eine große Drogen-Enquete, mit Experten und Politikern, statt.

von Gerald Richter, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden