Mi, 22. November 2017

Gas statt Bremse

20.06.2008 17:22

Mann verursacht beim Einparken 10.000-¿-Crash

Im wahrsten Sinn des Wortes nach hinten losgegangen ist der Einparkversuch eines 80-jährigen Pensionisten aus Dortmund. Der betagte Deutsche gab Vollgas statt zu bremsen, als er versuchte, sein Fahrzeug im Retourgang in eine Parklücke zu manövrieren.

Das Auto des Rentners schoss bei dem missglückten Manöver im Rückwärtsgang über die Straße, kollidierte auf der gegenüberliegenden Fahrbahnseite mit einem dort geparkten Auto, raste weiter über eine Wiese und krachte schließlich in eine Hausmauer. Der 80-jährige Bruchpilot wurde bei dem Unfall leicht verletzt.

Bilanz des missglückten Einparkversuches: zwei zerbeulte Autos, eine eingedrückte Hauswand und eine lädierter Rasen. Laut Angaben der örtlichen Polizei beläuft sich der Gesamtschaden auf rund 10.000 Euro.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden