Sa, 24. Februar 2018

Hilflos gestorben

21.06.2008 20:10

Tote Kärntnerin erst nach drei Wochen entdeckt

Es ist ein Todesfall, der erschüttert und den es eigentlich so nicht geben darf! Eine Autistin (52), die aufgrund ihrer Erkrankung keinen Kontakt mehr zur Außenwelt ertragen hat, ist einsam und hilflos in ihrer vermüllten Wohnung gestorben. Erst nach Wochen wurde die Leiche entdeckt – die Frau wurde von niemandem vermisst.

Der Gestank in der Waidmannsdorfer Wohnsiedlung muss bereits unerträglich gewesen sein. "Die meisten Nachbarn haben Duftbäumchen aufgehängt", erzählt ein junger Mann, der letztlich die Polizei alarmiert hat. "Ich hatte mir Sorgen um die Frau gemacht, dazu der Geruch - daher habe ich Alarm geschlagen."

Zu spät, wie er sich selbst eingestehen muss. "Alle wussten, dass die Frau Autistin war und nur noch mit Zettelchen mit der Außenwelt kommunizierte." Der 26-Jährige macht sich Vorwürfe, sich nicht eher um das Schicksal der psychisch Kranken gekümmert zu haben. Aber auch der Sozialstaat hat seiner Ansicht nach versagt: "Wo war ein Sozialdienst, eine Unterstützung?"

von Kerstin Wassermann
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden