Mi, 21. Februar 2018

Grazer hilft Burma

22.06.2008 11:55

"Leute sind wahnsinnig motiviert"

"Man darf die Situation natürlich nicht verkennen, es herrscht immer noch der 'emergency level', aber es war wesentlich besser als erwartet", erzählt Georg Schreyer (38) von "Ärzte ohne Grenzen" von seinem Einsatz in Burma. Drei Wochen hat der Grazer in dem von einem Zyklon verwüsteten Gebiet örtlichen Kollegen geholfen.

"Die Akutphase ist aus medizinischer Sicht vorbei. Entweder wurden die Opfer geheilt - oder sind verstorben", berichtet Schreyer, der im Bereich von Bogalay unterwegs war. Jetzt gehe es darum, das langfristige Überleben zu sichern. Überrascht war der Medinziner, wie motiviert die Leute sind. "Die Solidarität ist sehr groß!"

"Immer noch Gebiete, in denen keiner war"
"Ich glaube, dass ich in einer guten Gegend war, aber es gibt immer noch Gebiete, wo noch keiner hingekommen ist, gerade im Süden des Landes", weiß der Grazer, der in Burma einheimische Ärzte schulte. Als er und sein Team mit dem Boot unterwegs waren - weil es anderes gar nicht möglich ist - stießen sie immer wieder auf weiße Fahnen, dem Hinweis auf Leben.

Der Verwesungsgeruch sei natürlich allgegenwärtig, und wenn das Wasser sinkt, sehe man die Leichen. Aber es werden weniger.

Spendenmöglichkeit unter: 930.40.950, BLZ 60.000, Kennwort "Notfalls-Fonds".

von Eva Molitschnig, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden