Do, 18. Jänner 2018

Mars-Mission

20.06.2008 18:09

"Phoenix" vermutlich auf Eis gestoßen

Die amerikanische Mars-Sonde "Phoenix" ist bei ihrem Einsatz auf dem Mars nach Überzeugung von Wissenschaftern auf Eis gestoßen. "Phoenix" habe in einem mit ihrem Roboterarm ausgehobenen Graben in der Mars-Arktis Klumpen aus hellem Material fotografiert, die später nicht mehr dagewesen seien, teilte der wissenschaftliche Leiter der Mission, Peter Smith, mit. Dieses allmähliche Verschwinden deute darauf hin, dass es sich um Eis gehandelt habe, das an der freigelegten Oberfläche verdampft sei.

"Diese kleinen Klumpen sind im Laufe einiger weniger Tage vollständig verschwunden - und das ist der perfekte Beweis dafür, dass es Eis war", erklärte Smith. "Es hat auch die Möglichkeit bestanden, dass es Salz war. Aber Salz kann so etwas nicht", sagte er zum Verschwinden der hellen Klumpen.

Besteht harte Oberfläche aus Eis?
Die Klumpen wurden in einem Graben fotografiert, den die Sonde am 15. Juni vergrößert hatte. Dieser erhielt von den Wissenschaftern den Namen "Dodo-Goldilocks". Am Donnerstag stieß die Sonde im Graben "Snow White 2" ("Schneewittchen 2") auf eine harte Oberfläche. Die Forscher hoffen, dass es sich dabei um eine Eisschicht handelt.

Ist der Mars bewohnbar?
Der Mars-Orbiter "Mars Odyssey" hatte bereits im Jahr 2002 Hinweise entdeckt, dass es in den Polarregionen des Roten Planeten Eis geben könnte. "Phoenix" landete in einer Region mit polygonen Bodenformen, wie es sie auch in den Permafrost-Gebieten der Erde gibt, und soll herausfinden, ob die arktische Region des Mars eventuell bewohnbar ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden