Sa, 18. November 2017

Studentenstreit

20.06.2008 11:14

ÖH-Koalition „wegen Parteipolitik“ zerbrochen

Die aus den Grünen und Alternativen StudentInnen (GRAS), den Fachschaftslisten (FLÖ) und dem Verband Sozialistischer StudentInnen (VSStÖ) bestehende Koalition in der Österreichischen Hochschülerschaft (ÖH) ist zerbrochen. ÖH-Vorsitzender Hartwig Brandl (FLÖ) wirft dem VSStÖ vor, "immer mehr Parteipolitik in die ÖH-Arbeit hineingetragen" und "innerhalb der ÖH einige Sachen blockiert zu haben". Damit habe der VSStÖ das Koalitionsabkommen gebrochen, das die Unabhängigkeit von politischen Entscheidungsträgern vorsieht. Aus diesem Grund beenden die FLÖ die Zusammenarbeit.

Erste Konsequenz: Der für Freitag geplante Vorsitzwechsel von Brandl auf Nadja Gasser (GRAS) wird nicht stattfinden. Brandl bleibt damit ÖH-Chef, wenn er nicht von der Bundesvertretung, dem "ÖH-Parlament", mit Zwei-Drittel-Mehrheit abgewählt wird - was aufgrund der Mehrheitsverhältnisse unwahrscheinlich ist.

Brandl: "Massive Vertrauensbrüche"
Die FLÖ haben als einzige große Studentenfraktion keine "Mutterpartei". Die Abhängigkeit von einer solchen werfen sie jetzt dem VSStÖ vor. In den vergangenen zwei bis drei Monaten habe es "massive Vertrauensbrüche" gegeben, so Brandl. So hätten die roten Studenten ein "sinnloses Bashing gegen alles, was gegen die SPÖ ist", betreiben wollen. Beim Entwurf zum neuen Universitätsgesetz (UG) etwa sei es VSStÖ-Linie gewesen, "unbedingt auf die ÖVP böse sein zu müssen". Das vertrage sich nicht mit der ausverhandelten Unabhängigkeit. Die GRAS wiederum habe das zum Teil unterstützt bzw. zumindest nichts dagegen getan.

"Extrem enttäuscht" sind VSStÖ und GRAS. Zwar habe man von der Überlegung Brandls gewusst, für den im Koalitionspakt vereinbarten Vorsitzwechsel nicht zurückzutreten. "Wir haben aber bis zuletzt nicht damit gerechnet", so die stellvertretende ÖH-Vorsitzende Lisa Schindler (VSStÖ). Es sei bedauerlich, wenn die Interessen weniger über jene der ÖH gestellt werden. Dass es Auffassungsunterschiede über die Zusammenarbeit gegeben habe, räumte Schindler ein.

Ungünstiger Zeitpunkt?
Gasser ist "völlig vor den Kopf gestoßen". Die Koalition werde mitten in der Diskussion um die UG-Novelle "zum ungünstigsten Zeitpunkt" beendet - dafür entschuldige sie sich bei den Studenten. Was in der Sitzung am Freitag passiert, wollte Gasser wie Schindler offen lassen. Für letztere ist auch ein Rücktritt eine Option.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden